Sie sind nicht angemeldet.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

1

Samstag, 10. Dezember 2011, 11:05

Criminal Minds

Titel: Criminal Minds
Originaltitel: Criminal Minds





Herstellungsland: Vereinigte Staaten, Kanada
Produktionsjahr: seit 2005
Genre: Krimi, Drama, Thriller
Episoden: 146 +
Episodenlänge: etwa 45 Minuten
Staffeln: 7 +
Hauptdarsteller:

Thomas Gibson als Supervisory Special Agent Aaron „Hotch“ Hotchner
Shemar Moore als Supervisory Special Agent Derek Morgan
Matthew Gray Gubler als Supervisory Special Agent Dr. Spencer Reid
A. J. Cook als Supervisory Special Agent Jennifer „JJ“ Jareau
Kirsten Vangsness als Audio/Visual Technician Penelope Garcia
Paget Brewster als Supervisory Special Agent Emily Prentiss
Joe Mantegna als Supervisory Special Agent David Rossi
Jayne Atkinson als FBI Chief Director Erin Strauss
Nicholas Brendon als Audio/Visual Technician Kevin Lynch
Mandy Patinkin als Supervisory Special Agent Jason Gideon
Lola Glaudini als Supervisory Special Agent Elle Greenaway
Rachel Nichols als Agent in Ausbildung Ashley Seaver
Meredith Monroe als Haley Hotchner †
Jane Lynch als Diana Reid
Meta Golding als Special Agent Jordan Todd
Jeanne Tripplehorn als Dr. Alex Blake


Special Guests: ?

Staffel 1:

Robert Pine als Doug Gregory
Chris Bauer als Dr. Theodore "Ted" Bryar
Jackie Geary als Pinky Robertson

Staffel 2:

Kate Jackson als Ambassador Elizabeth Prentiss
Jessica Tuck als Dr. Sarah Harris
Jim Parrack Paul
Rhys Coiro als Ethan
Cameron Monaghan als Jeffrey Charles
Jayne Atkinson als Erin Strauss ( bis Staffel 7 insgesamt 14 Folgen )
Dahlia Salem als Detektiv Maggie Callahan
Elle Fanning als Tracy Belle
Kelly Kruger als Kelly Seymour
Josh Stewart als Detective William LaMontagne Jr.
James van der Beek als Raphael / Tobias Hankel
Marco Sanchez als Detektive Murad
Jodi Lyn O'Keefe als Agt. Amanda Gilroy
Olga Sosnovska als Chernus

Staffel 3:

Scott Lowell als Mike Hicks
Hayley McFarland als Katie Owen
Josh Stewart als Detective William LaMontagne Jr.
Eddie Cibrian als Joe Smith
Shelly Cole als Anna
William Lee Scott als Gary

Staffel 4:

Alex O’Loughlin als Vincent
Kari Matchett als Amy Bridges
Xander Berkeley als Det. Hyde
Gina Torres als Detective Thea Salinas
Jake McLaughlin als Officer Tom Kayser
David Sullivan als Patrick Cavanaugh
Michael Steger als Sam
Josh Stewart als Detective William LaMontagne Jr.

Staffel 5:

D.B. Sweeney als U.S. Marshal Kassmeyer
Rena Sofer als Erika Silverman
Valerie Cruz als Brooke Sanchez
Wes Brown als Joe Belser
Josh Stewart als Detective William LaMontagne Jr.
Isabella Murad als Ellie Spicer
Eric Close als Detective Matt Spicer

Staffel 6:

Conor O’Farrell als Detective Craw
Kelli Williams als Shelley Chamberlain
Isabella Murad als Ellie Spicer
Adrianne Palicki als Sydney Manning
Jonathan Tucker als Ray Donovan
Bug Hall als Ben Foster
Michael Grant Terry als Chris Salters
Emily Alyn Lind als Ana Brooks

Staffel 7:

Josh Stewart als Detective William LaMontagne Jr.
Jack Coleman als Bill Rogers
Jay Karnes als Hamilton Bartholomew
Heather Tom als Connie Barton
David Mazouz als Ryan Hall
Dina Meyer als Regina Lampert
Madeleine Martin als Lara Heathridge

Staffel 8:

Scott Ly als Paul Montgomery
Paul Haitkin als Kyle Wipley
Meghan Maureen McDonough als Brenda Wipley
Kim Wayans als Darlene Beckett
Victoria Gabrielle Platt als Detective Angela Pratt

Trailer:

Staffel 2 DVD Trailer englisch



Story:

Die US-amerikanische Fernsehserie Criminal Minds beschäftigt sich, anders als andere Serien aus diesem Genre, mit dem Profiling ( operative Fallanalyse ).
Die Behavioral Analysis Unit ( BAU ) aus Quantico ( Virginia ) konzentriert sich mehr auf den Kriminellen selbst, als auf das Verbrechen.
Sie wollen den Täter zuerst kennenlernen und sein Handeln nachvollziehen, um ihn dann schneller ergreifen zu können, denn wenn man weiß wie so jemand denkt, kann man ihn eher aufspüren, weil sich seine Taten berechnen lassen.

Sonstiges:


Besonderheiten :

Patinkin und Gibson haben schon in der Serie Chicago Hope zusammengearbeitet.
Patinkin, der in der Serie Gideon darstellt, hat selbst einen Sohn namens Gideon.
Die zweite Staffel strahlte Sat.1 mit einem anderen Ausstrahlungsmuster als die Sender CBS, Premiere Serie und ATV aus.
Die zwei Folgen „ Das Zeichen “ und " Gottesurteil “ zeigte der Sender erst am 23. Dezember 2007.
Sat.1 wollte damit das Handlungsgeschehen um Dr. Spencer Reid nicht „ auseinanderreißen “.
Einen weiteren Wechsel erlebte die Serie am 3. Februar 2008, als sie durch Numbers – Die Logik des Verbrechens ersetzt wurde, auch wenn drei Folgen ungezeigt waren.
Diese wurden ab 14. Februar 2008 donnerstags um 22.15 Uhr gezeigt, da die Folgen aufgrund der FSK-16-Einstufung erst nach 22:00 Uhr gesendet werden durften.
Die 13. Folge der 4. Staffel wurde bei Sat.1 noch nicht ausgestrahlt, damit betrug die Folgenanzahl der 4. Staffel nur 25 statt der produzierten 26 Folgen.
Diese Folge wurde dann aber in der Wiederholung der 4. Staffel am 11. September 2010 gezeigt.
Auch in der 5. Staffel, welche seit dem 25. September 2010 auf Sat. 1 läuft, werden aufgrund der FSK-16 -Einstufung einige Episoden erst ab 22.15 Uhr zu sehen sein.
Aufgrund dieser Einschränkung, hat sich Sat. 1 dazu entschieden, alle Folgen als Doppelfolgen zu senden.
Matthew Gray Gubler führt in der Episode Hoffen und Bangen Regie.
Fast alle Folgen beginnen und enden mit einem Zitat einer berühmten Persönlichkeit, gesprochen von einem der Hauptdarsteller.

Spin-off:

Durch den großen Erfolg von Criminal Minds wollten die Produzenten schon 2008 ein Spin-off drehen, aber NCIS: Los Angeles erhielt den Zuschlag.
Ende 2009 gab CBS bekannt, dass ein Spin-off in Produktion sei.
Der Cast des Spin-offs wurde in einem Backdoor-Pilot in der Folge 5x18 von Criminal Minds vorgestellt.
Diese Folge, die den Titel " Kampf ums Überleben " ( Originaltitel: The Fight ) trägt, wurde in den USA am 7. April 2010 ausgestrahlt und in Deutschland am 18. Juli 2010.
Der Ableger trägt den Titel Criminal Minds: Suspect Behavior und wurde von Februar bis Mai 2011 nach Criminal Minds ausgestrahlt.
Am 17. Mai 2011 wurde die Einstellung des Formats bekannt gegeben.

( Quelle : wikipedia.de )



Fazit:

Verbrechen aus der Sicht der Profiler zu betrachten, sich also in die Täter hineinzuversetzen, ist wirklich eine interessante Sache.
So erfährt man etwas darüber wie Taten entstanden sind, was dahinter steckt und wie die Täter zu fassen sind.
Profiler sind wirklich wichtige Personen, die bei der Ergreifung der schlimmsten Straftäter helfen können.
Diese Serie erzählt ihre Arbeit in wirklich hochspannend inszenierten Fällen.
Ich kann Criminal Minds wirklich jedem empfehlen, der sich für dieses Thema interessiert.
Gleich mit der ersten Folge hat sich bei mir schon wieder die Sucht nach mehr gezeigt.

Note: 10 / 10

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

2

Samstag, 10. Dezember 2011, 11:07

S01E01 - Der Abgrund

Schon der erste Fall ist interessant und spannend aufgebaut.
Eine junge Frau findet über das Internet ihr Traumauto und tritt mit dem Verkäufer in Kontakt.
Er will sich mit ihr treffen, damit sie eine Probefahrt machen kann.
Als er sie abholt kann sie ihr Glück kaum fassen.
Sie fährt eine Runde, schaut unter die Motorhaube und der Verkäufer bietet sogar an, daß sie den Wagen noch in ihrer Werkstatt überprüfen lassen kann.
Er will sie wieder zurückfahren und als sie dann auf der Beifahrerseite einsteigt, manipuliert er die Tür, bevor er sie schließt.
Nun läßt sie sich nur noch von außen öffnen, was die Frau bald merken soll.
Sie kommen dem Punkt an dem sie aussteigen möchte schnell näher und sie bedeutet ihm dort anzuhalten, doch er fährt daran vorbei.
Noch hält sie es für ein Versehen und startet noch einen Versuch, doch als der Mann immer noch nicht reagiert, will sie während der Fahrt die Tür aufmachen.
Als das nicht funktioniert und sie beginnt Panik zu bekommen ist es bereits zu spät.
Er verpaßt ihr einen gewaltigen Schlag und fährt mit ihr von Dannen.

Das Team um Special Agent Aaron „Hotch“ Hotchner wird zusammen gerufen, um ein Täterprofil zu erstellen und die junge Frau zu finden.
Special Agent Jason Gideon, der nach dem Tod von 6 Agenten, die unter seinem Kommando standen ein Zusammenbruch erlitt, ist gerade dabei für seine Studenten einen Fall zu analysieren, dessen Aufklärung er den Opfern noch schuldig ist.
Er hat zwar ein umfassendes Profil für die Ergreifung des Täters bei der Polizei abgeliefert, aber der Mann, der wohl stottern muß und nicht fähig ist, eine Frau auf normalem Wege in seine Fänge zu bekommen, ist noch nicht gefaßt worden.
Gideon muß den Fall erst einmal wieder nach hinten verschieben, denn er wird bei einem aktuellen Fall gebraucht.
Er soll das Profil erstellen, welches die junge Autokäuferin retten soll.
Viel Zeit bleibt ihnen nicht.
Offensichtlich handelt es sich bei dem Täter um einen Serientäter, der seine Opfer vergewaltigt, quält und sie dann nach sieben Tagen tot irgendwo ablegt.
Das Team arbeitet sich von einem Tatort zum Anderen vor, um herauszubekommen wie der Täter vorgegangen ist, wie er denkt und wo sie ihn finden können.
Als Gideon sein Profil bekannt gibt, weist er darauf hin, daß der Mann schon einmal zu diesem Fall verhört worden sein muß.

Agent Elle Greenaway, die dem Team der BAU hilft und unbedingt die freie Stelle dort besetzen möchte, kann den Verdächtigen aus dem Haus locken.
Sie behauptet einfach, daß sie in der Nachbarschaft auf ein Haus aufpassen soll und es danach aussehen würde, als ob da vielleicht jemand eingebrochen wäre.
Nun würde sie sich nicht trauen allein dort nachzusehen.
Also schickt die Großmutter ihren Neffen mit und er geht den Agenten schön in die Falle.
Wie sich aber bald herausstellen soll, ist er nicht allein für das Verschwinden der jungen Frau verantwortlich.
Er hat mit einem Gefängniswärter gemeinsame Sache gemacht.
Der hat ihn nämlich als schwaches Wesen angesehen, das man sich so zu Recht biegen kann, wie man es braucht.
Der junge Mann hatte einen Paßwort geschützten Laptop in seinem Zimmer, den es unbedingt zu knacken galt.
Special Agent Derek Morgan und Special Agent Dr. Spencer Reid haben das ganze Zimmer auf den Kopf gestellt, um einen Hinweis auf dieses Paßwort zu finden.
Reid fand später die noch einzige fehlende CD im Laufwerk des Laptops.
Es war Metallica und offensichtlich bildete der Titel Sandman das Paßwort.

Endlich hatten sie Zugriff bekommen und konnten somit sagen, daß die Frau noch lebt, denn was sie sahen waren Livebilder von ihrem Aufenthaltsort.
Bei genauerum Hinsehen war zu erkennen, daß sie sich auf einem Boot befinden mußte, nur war nicht mehr soviel Zeit, um alle Möglichkeiten abzusuchen.
Also wurde dem jungen Mann erzählt, daß der kürzlich verhaftete Gefängniswärter singen würde und die ganze Schuld auf ihn schob.
Noch war ihm das egal, denn er glaubte den Worten wohl nicht, bis Hotch das Boot erwähnte und das er den Einfall gehabt haben soll.
Dann rückte er endlich mit der Sprache raus.
Gideon und Elle kamen noch rechtzeitig, um die Frau zu befreien.

Die Stelle hat mir richtig gut gefallen.
Der Täter hat die Frau als Schutzschild vor sich gehalten, weil er von beiden Seiten mit Waffen bedroht wurde, allerdings hatte er nur Gideon bemerkt.
Der versuchte ihn derweil so aufzustacheln, daß er wütend genug wurde, um die Geisel loszulassen, was auch klappen sollte und in dem Augenblick nutzte Elle das freie Schußfeld und machte dem Treiben ein Ende.

Ich fand ja Reid total drollig.
Erst einmal hatte er Hotch gefragt, warum Gideon ihn denn immer überall als Dr. Reid vorstellen würde, worauf er die Antwort bekam, weil ihn jeder bei seinem Aussehen für ein Kind halten würde und Gideon wolle, daß man ihn ernst nimmt.
Und dann bei dem Mann der entführten Frau.
Da wurde er darauf angesprochen, daß er noch so jung sei und trotzdem schon einen Dr. Titel habe, ob er vielleicht besonders intelligent wäre.
Und er meint nö, er hat nur einen IQ von 167 ( wenn ich mich nicht irre ), kann über 2000 Wörter in einer Minute lesen und hat ein Eidethisches Gedächtnis.
Ja, dann ist er wohl doch ziemlich intelligent, meinte er. * grins *

Nach Beendigung des Falls ist Gideon irgendwohin unterwegs und muß tanken.
Was dem Zuschauer schon gleich auffällt, aber er erst beim Bezahlen sieht, ist die überaus beeindruckende Wand voller Fotos.
Sie sehen nicht nach den üblichen persönlichen schönen Erinnerungen aus, die man sich sonst so an Wände hängt, sondern eher krank.
Als der Mann dann auch noch stottert, ist Gideon sofort der Ernst der Lage bewußt.
Beim Verlassen des Ladens riskiert er einen Blick in die Tanksäule und kann noch erkennen, daß der Mann bereits mit einer geladenen Waffe auf ihn zielt.
Kann er ihm noch entkommen, oder ist es bereits zu spät ?



S01E02 - Feuerprobe

Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist der Fall mit dem Waldrandkiller und daß Gideon ihn gefunden hat, nicht erst am Ende der letzten Folge passiert.
Könnte also vielleicht sein, daß man uns den jetzt Stück für Stück präsentiert, oder ist das Thema jetzt doch schon nach 2 Folgen gegessen ?
Da blick ich noch nicht so ganz durch.

Dieser aktuelle Fall war jedenfalls ganz schön heftig.
Ein Brandstifter hatte eine Schule in seiner Gewalt.
Immer wieder wurden Brände gelegt und zuletzt wurden die Abstände zwischen den einzelnen Feuern immer kürzer, bis dann sogar Menschen darin umkamen.
Das übliche Profil sagt etwas über einen männlichen Einzelgänger, der Probleme mit Frauen hat, Angst vor menschlichen Kontakten und andere solche Dinge.

Aber dann kam es doch ganz anders.
Die Profiler haben bemerkt, daß hier das Schema nicht hin kam, denn es war kein Mann sondern eine Frau, die die Brände legte.
Die Studentin handelte zwanghaft.
Sie war selbst eine Überlebende eines Feuers, das in ihrem Elternhaus, mit der Hausnummer 333, vor Jahren wütete.
Nun war sie der Meinung, daß der liebe Gott sie mit dem Feuer prüfen wollte.
Deswegen hat sie nun immer, wenn 3 Dreien zusammen trafen ein Feuer gelegt.
Die Menschen, die in den Feuern umgekommen sind, wurden ihrer Meinung nach auch von Gott geprüft.
Um sie zu stoppen, mußte Hotch auf sie schießen, denn reden hatte keinen Sinn.
Sie wußte zwar, daß es falsch war, was sie tat, konnte es aber trotzdem nicht lassen.



S01E03 - Rot oder Blau

Ein Bombenattentäter versetzt eine Stadt in Angst und Schrecken.
Da die Pakete unscheinbar sind und vor den Häusern der Opfer abgelegt wurden, erregen sie eher keinen Verdacht.
Allerdings reicht schon eine kleine unbedachte Berührung aus, um die Bomben zu zünden, da sie an beiden Enden mit Quecksilber ausgestattet sind.
Was sich natürlich extrem heftig zeigte, als ein kleines Mädchen so ein Paket vor der Haustür entdeckte und es hoch hob.
Gott sei Dank hatten sie gerade kurz vorher den Aufruf im Fernsehen gesehen, bei dem JJ bekannt gab, wie die Bomben aussehen.
Somit hat die Mutter mit ihrer Tochter das Paket solange in einer stabilen Lage gehalten, bis das Bombenkommando da war und sie sicher von dem Ding befreien konnten.
Wirklich spannend.


Morgan versucht die Bombe wieder zusammenzusetzten, um die Signatur des Täters zu finden, um ihn dann ausfindig machen zu können.
Penelope hilft ihm gedanklich auf die Sprünge und so ist ihm bald klar, wer der Erbauer der Bomben ist.
Der Mann sitzt im Gefängnis.
Es handelt sich um den Mann, der die 6 Agenten auf dem Gewissen hat.

Gideon geht zu ihm und erhofft aus ihm heraus zu bekommen, wer in seinem Namen die Bomben baut, die so unberechenbar und absolut tödlich sind.
Der Mann macht sich offensichtlich einen riesen Spaß daraus, daß Gideon ihm ausgeliefert ist, denn als ihnen keine Wahl mehr bleibt, weil der Nachahmungsbomber einem Mann eine Bombe umgelegt hat, muß er ihm einen Deal anbieten, damit er ihnen verrät wie man die Bombe entschärft.
Da der Mann aber nur darauf bedacht ist Leiden zu verursachen und sich daran ergötzt, nimmt er nur das Quitt und behält das pro Quo für sich, indem er eine falsche Antwort gibt und somit das Schicksal des Mannes mit der Bombe am Körper besiegelt hätte, wenn Gideon nicht wieder eingefallen wäre, daß der Mann gern selber den Knopf drücken würde, wenn er könnte.
Somit hat er nicht den roten Draht zerschneiden lassen, wie es der Bombenbauer wollte, sondern den Blauen gefordert.

Wirklich sehr interessant.
So langsam glaube ich, daß die Serie sehr auf dem Lebensweg von Gideon aufgebaut ist.
Kann allerdings auch nur so wirken, weil er durch seine langjährige Erfahrung, praktisch aus dem Nähkästchen plaudern kann.



S01E04 - Kein Gold der Welt

Das Team der BAU wurde zu einem Fall von Serienvergewaltigungen gerufen.
Das Bizarre bei dem Fall war, wie der Täter vorgegangen ist.
Erst einmal hat er sie mitten am Tag zu Hause überrascht.
Dann hat er genauestens über ihre Gewohnheiten Bescheid gewußt, was voraussetzt, daß er sie schon eine ganze Weile beobachtet haben mußte.
Wenn er sie dann überfallen hat, hat er sie gefesselt, geknebelt und die Augen so verklebt, daß sie sie nicht mehr schließen konnten.
So waren die Opfer gezwungen ihren Peiniger anzusehen.
Und nach der Tat hat er alles zerstört, was an Wohlstand erinnert.

Während Gideon und die Anderen noch damit beschäftigt waren dem Täter ein Profil zuzuordnen gab es bereits einen neuen Überfall.
Dieses Mal auf eine Dame, die schon etwas älter war, als die bißherigen Opfer.
Sie war auch gut betucht, aber paßte nicht wirklich in das Bild der Serie.
Und auch die Täterbeschreibung paßte nur zum Teil in das Profil.
Der Mann des Opfers hatte ihn als Schwarzen beschrieben und die Frau erinnerte sich an eine Skimaske.
Da stellte sich bei den Profilern doch die Frage, wieso der Täter eine Maske trug, wenn er doch wollte, daß seine Opfer ihn ansehen ?
Das ergab keinen Sinn.
Auch ein schwarzer Täter ist bei Vergewaltigungen an Weißen eher selten.

Aber das brachte das Team auf eine ganz andere Idee.
Sie machten den Schwarzen ausfindig, der die ältere Dame angegriffen hat und verhafteten ihn.
Während einer Pressekonferenz ließen sie verlauten, daß sie den Tomykiller ( wie der Serienvergewaltiger genannt wurde ) gefaßt hätten und dann wurde der Schwarze schön an der Kamera vorbei geführt.
Das sollte den wahren Täter aus der Reserve locken.
Es funktionierte auch, denn bald schon rief er an und beschwerte sich über die Inkompetenz der Ermittler und beteuerte keine Fehler zu machen, versprach auch, daß sie das noch am nächsten Tag spüren würden.
Leider hatte die Überwachung der Telefone keinen Erfolg.
Penelope hätte ihn locker bekommen können, da die Zeit ausreichte, doch sie hatte nichts.
Der Anruf wurde über 25 Stationen umgeleitet.
Daher kam dann irgendwann der Gedanke auf, daß es sich bei dem Killer um einen Telefontechniker handelt.

Als Gideon ihn bei seinem nächsten Opfer erwischt, kann er ihn davon überzeugen, daß wenn er freiwillig aufgibt, würde er dafür sorgen, daß man ihm den Ruhm zu Teil werden läßt, den er will.
Wenn aber nicht, wird er einfach nur als Einbrecher erschossen und niemand wird jemals erfahren, daß er der gesuchte Tomykiller war.

Reid ist einfach nur drollig.
Da fragt er Elle woran daß wohl liegen könnte, daß er nie eine Verabredung hat.
Und sie fragt ihn, ob er denn überhaupt schon mal irgendwen eingeladen hätte.
Das mußte er verneinen und hatte somit seine Antwort.
Ich glaube, daß Gideon bei ihm so ein wenig den Kuppler spielt, indem er ihm zum Geburtstag die Football Karten geschenkt hat, damit er mit JJ dahin gehen kann.

Seth

Mörderator

Beiträge: 3 516

Benutzertitel: Forenbibliothekarin

Wohnort: Stutti

Beruf: AH

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 750 630

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

3

Samstag, 10. Dezember 2011, 18:09

Zitat

Note: 10 / 10


Da schließ ich mich absolut an.

Ich liebe diese Serie wirklich und schaue sie mir super gerne an. Ich mag jeden einzelnen der Charaktere, vom etwas griesgrämigen Hotch (der aber auf seine Leute aufpasst) bis zu Dr. Reid (der wirklich drollig ist) finde ich jede Figur aus dem Team einfach super eingebracht und auch sehr passend besetzt.

Wünsche dir viel Spaß beim Schauen.

Ein Leben mehr das ist mein Trost für deine Qual
Geh in die Welt zeig ihr dein dunkles Potential
Kinder der Nacht tauchen die Stadt in dunkles Rot
wählen ein Opfer aus und saugen es leer
Ein Leben mehr

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

4

Samstag, 10. Dezember 2011, 21:05

Danke sehr Seth.
Mich erinnert Reid so ein klein Bißchen an den guten Dr. Zack Addy ( Bones ).
Hoch intelligent und Meister in seinem Fachgebiet, aber zwischenmenschlich nicht ganz auf der Höhe.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 11. Dezember 2011, 12:03

S01E05 - Spiegelzwillinge

Es ist wirklich sehr interessant, was es nicht so alles gibt.
Zwillinge, die von außen völlig gleich sind und von innen doch so verschieden.
Und wenn es so ist, wie bei diesem Zwillingspaar, daß sich die Organe genau zueinander spiegeln, dann nennt man sie Spiegelzwillinge.
Wau, wirklich verblüffend.

In diesem Fall ist einer der beiden Zwillinge entführt worden, aber nicht um Lösegeld zu bekommen, wie es erst den Anschein machte.
Der Entführer hatte die kranke Vorstellung, daß ihn beide Mädchen lieben würden und somit wollte er sie auch beide in seinen Besitz bringen.
Es dauerte aber bis zur Lösegeldübergabe, bis das Team dem Plan auf die Spur kam.
Denn wenn sie nicht aufgepaßt hätten, wäre ihnen da der zweite Zwilling auch abhanden gekommen.

Was mir richtig gut gefallen hat, war die Art wie Gideon versuchte den Täter zu provozieren.
Erst ließ er das Telefon endlos klingen.
Dann nahm er ab und legte gleich wieder auf.
Beim nächsten Mal abnehmen hat er gewartet, bis der Täter ausfallend wurde und dann wieder aufgelegt.
Dieses Spiel ist für die Familie natürlich sehr Nervenaufreibend gewesen, aber es hat seinen Zweck erfüllt.
Der Täter hat Dinge Preis gegeben, die die Ermittler auf seine Spur brachten.
Er hat damit geprahlt, daß er alles über das Team weiß, jede Einzelheit.

So ist ihnen dann auch aufgefallen, daß die anfangs entfernten Wanzen durch neue ersetzt worden sein mußten.
Der FBI Agent, der in dem Haus schon öfter ein und aus gegangen ist, war für das ganze Drama verantwortlich.
Im sicheren Haus hat er Morgan außer Gefecht gesetzt, aber an Elle hatte er nicht gedacht.
Sie hat er als schwaches Geschlecht nicht als Bedrohung angesehen.
Ein wirklich blöder Fehler



S01E06 - Fernschüsse

In Illinois treibt ein wahnsinniger Heckenschütze sein Unwesen.
Als das Team der BAU gerufen wird, stellen sie erst einmal unter einander klar, daß sie ihn nicht als Sniper bezeichnen werden, weil die Bevölkerung der Meinung ist, daß das FBI bei der Ergreifung von Snipern sehr schlecht abschneidet.
Daher wird er von ihnen LDSK ( Langdistanzserienkiller ) genannt.

Wie soll man aber jemanden schnappen, den man absolut nicht einschätzen oder geschweige denn sehen kann ?
Der LDSK ist unberechenbar.
Er tötet wahllos und seine Angriffe kommen in immer kürzer werdenden Abständen.
Außerdem passieren die Angriffe immer dann, wenn bei der Polizei gerade Schichtwechsel ist und somit kaum einer von ihnen sich auf der Straße befindet und er verübt seine Anschläge immer in Gebieten, wo sicher ist, daß sich zwei oder mehr Behörden um die Zuständigkeit streiten könnten.

Die Polizei arbeitete mit dem Team der BAU zusammen.
Sie stellten gemeinsam die letzte Szenerie der Angriffe nach, wobei dann einer der Beamten den Schützen spielen sollte, der in einem Kofferraum seine Ziele anvisierte.
Plötzlich mußten sie feststellen, daß jemand mit der Presse geredet hat, denn die gaben im Fernsehen bekannt, was in dem Park passierte und wie der Täter vorgeht.
Es stand schnell fest, wer die undichte Stelle war.
Der Aushilfsschütze im Kofferraum hatte mit der Presse geplaudert.
Sein Vorgesetzter ließ ihn erst ausräuchern und dann festnehmen, doch erklären konnte er nichts mehr, denn da hat ihn auch schon der richtige Killer erschossen.

Während das Team zunächst noch annahm, daß es sich bei dem LDSK um einen Polizisten handeln könnte, wurde ihnen später klar, daß nicht nur die Polizei diese Art von Schichten fährt.
Auch Krankenhäuser tun das, was sie auf den Gedanken brachte ihren Schützen unter den Ärzten zu suchen.
Ein Mann mit Gottkomplex, der von sich total selbst überzeugt ist.
Da hatte ich auch gleich den Chirurgen im Sinn, den ich übrigens schon verdächtigt habe, als ich ihn das erste Mal sah.
Aber er war tatsächlich in dem Fall unschuldig.
Der wirkliche Schütze überraschte Hotch und Reid.

Und jetzt kommt die Stelle, die mir richtig gut gefallen hat.
Hotch verwickelt den Mann in ein Gespräch, versucht ihm weis zu machen, daß er ihm vertrauen kann, daß sie gleich denken und um das Ganze noch zu unterstützen, bittet er darum Reid verprügeln zu dürfen, weil der für ihn sowieso nur ein Klotz am Bein ist.
Bevor sie den Fall angetreten haben, hatte Reid eine Schießprüfung durch die er durchgefallen ist und die Morgan dazu veranlaßt hat, ihn aufs Übelste zu verarschen, indem er ihm eine Trillerpfeife schenkte.
Für den Fall das er mal Hilfe bräuchte, solle er die einfach benutzen.
Jedenfalls hat Hotch diese verpatzte Schießübung als Vorwand mißbraucht, um den Schützen zu täuschen.
Als er also auf Reid losgeht, greift er ihn zwar wirklich an, aber so daß Reid die Waffe aus Hotch‘s Halfter am Bein nehmen kann.
Im richtigen Augenblick hat er geschossen.
Ein astreiner Kopfschuß.
Als Hotch ihn darauf anspricht und ihm zu dem perfekten Schuß gratuliert, meint Reid, daß er allerdings aufs Bein gezielt hätte. * grins *

Naja, jedenfalls durfte er die Waffe behalten und Hotch hat ihm bestätigt, daß er seinen Soll erfühlt hat und bewiesen hat, daß er mit einer Waffe umgehen kann.
Die Trillerpfeife ist ohne Worte an den Besitzer zurück gegangen und Reid hat von Gideon noch ein paar Dinge mit auf den Weg bekommen.
Wenn ihn die Geschichte Gefühlsmäßig irgendwann überkommt, da er im Moment nicht wirklich etwas spürt, dann soll er sich 3 Dinge vor Augen halten.
1. Der Schuß war Gerechtfertigt.
2. Er hat damit vielen Menschen das Leben gerettet
3. Gideon ist super stolz auf ihn.
Das sind doch wirklich tolle Aussagen.



S01E07 - Hölle privat

Als Erstes fällt mir zu diesem Fall, absolut krank ein.
Da schleicht sich also des Nachts ein Fremder in ein Haus und nimmt die vierköpfige Familie gefangen.
Dann trennt er sie voneinander und quält sie vier Tage lang.
Am fünften Tag bringt er einen nach dem Anderen um, angefangen mit den Kindern und der Vater kommt Zuletzt.
So wie er sie tötet deutet alles darauf hin, daß der Vater seine Familie ausgelöscht - und danach sich selbst gerichtet hat.

Daher wird das Team der BAU gerufen, die den Fall genau unter die Lupe nehmen.
Es gab vor Kurzem nämlich noch einen solchen Fall, der genauso ablief.
So suchen sie Gemeinsamkeiten, um den Täter zu entlarven.
Wie sie dabei vor gehen ist wirklich interessant.
Morgan bemerkt, daß der Vater im zweiten Fall den schwarzen Gürtel in Karate besaß und sich deshalb hätte eigentlich wehren können.
Darauf erklärt ihm Gideon, daß es mit einer vorgehaltenen Waffe schon ganz anders aussehen könnte, vor allen Dingen wenn sich die Kinder mit im Raum befinden und man Angst haben muß, daß ihnen etwas zustößt, wenn das Wehren schief geht.
Und was sagt uns das ?
Das Geld für teure Selbstverteidigungskurse ist eigentlich rausgeschmissenes Geld, denn wenn es darauf ankommt, kann man unter Umständen sein vorhandenes Wissen gar nicht einsetzen.

Und dann die Probe aufs Exempel.
Gideon fängt plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, aus voller Kehle an um Hilfe zu schreien.
Was sollte das beweisen ?
Ganz Recht.
Die Nachbarn hatten ausgesagt, daß sie keine Schreie gehört hätten.
Schreie kann man aber hören, wenn wirklich Welche da sind, wie dieser Versuch deutlich zeigte, denn im Haus gegenüber gingen die Lichter an, als Gideon schrie.
Somit war bewiesen, daß von den Opfern sicher keiner geschrien hat.
Der Täter hatte wohl mit Psychologie seine Opfer zum Schweigen gebracht, indem er der Mutter sagte, daß wenn sie schreien würde, er ihren Kindern etwas antäte und den Kindern, daß sie nicht weinen dürfen, sonst würde der Mutter etwas passieren.

Und wie sich später herausstellte, war der Täter der Familientherapeut, bei dem sich beide Familien Rat suchten.
Er hat sie akribisch ausspioniert und dann zum Schlag ausgeholt.
Und wie konnte das alles soweit kommen ?
Er hatte selbst eine Familie.
Eine Frau und zwei Kinder, ein Junge und ein Mädchen.
Sie hatte sich von ihm vor 5 Jahren getrennt und er hat das nicht verkraftet.
Wie er später sagte, wollte er den Männern der Familien so zeigen, was passieren kann, wenn man sich nicht genügend um seine Familie kümmert.

Richtig heftig aber war der Schluß.
Sie haben seine Trophäensammlung gefunden.
Er hat den Männern die Eheringe abgenommen.
In der Schatulle waren aber nicht zwei sondern 8 Eheringe zu finden.
Wirklich grausam.
Für Hotch muß dieser Fall besonders schlimm gewesen sein, wo er doch gerade erst selbst Vater geworden ist.


S01E08 - Undercover

Eine Folge schlimmer als die Vorherige.
Mir gehen bald die blumigen Beschreibungen aus, wenn das so weiter geht.
Eine Familie wird auf grausame Art und Weise abgeschlachtet, einzig die Frau des Hauses durfte schnell sterben.
Der Täter hat seine Opfer gefoltert, eines von ihnen sogar zerstückelt und dann verschleppt.
Der aus dem Haus gekommene vermeintliche Täter ist plötzlich auch verschwunden und wird wenig später vom Team der Bau als Undercover Agent entlarvt.
Reid entdeckt in dessen Strafakte soviel Ungereimtheiten, daß es nur den Schluß zuliß, hier hätte jemand sich die ganzen Verbrechen ausgedacht.

Der Agent war nun selbst in den Fängen des brutalen Auftragskillers gelandet und es galt ihn aufzuspüren und zu retten.
Morgan und Hotch sprachen mit dem Mann, der offensichtlich die Aufträge vergab und bereiteten ihm ein wenig Angst, denn sie informierten ihn darüber, daß sein Killer völlig außer Kontrolle geraten ist.
Somit hat er mit ihm Kontakt aufgenommen und so konnten sie ihn schnappen.
Nur reden wollte er nicht.
Gideon hat versucht ihn weich zu klopfen und als es endlich so aussah, als ob er ihn soweit hätte, stürmte der für den Agenten Verantwortliche rein und machte alles zu Nichte.
Mit dieser Aktion hatte er den Agenten enttarnt und somit sein Schicksal besiegelt.
Nun würde der Killer niemals seinen Aufenthaltsort Preis geben.

Anhand von gefundenen Videos und Pizzaschachteln konnten sie ihn letztendlich aber doch finden.
Er war wirklich übel zugerichtet und von Ratten umgeben, die ihn anknabbern sollten.
Wirklich grauenhaft.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. Dezember 2011, 15:32

S01E09 - Entgleist

Eine Geiselnahme an sich ist ja schon schlimm genug, aber wenn der Geiselnehmer auch noch geistig umnachtet ist, dann ist das wirklich eine ganz üble Sache.
Es gibt viele Gründe mit dem Zug zu verreisen, einer davon ist, daß sich so eine Fahrt sehr lange Zeit hinzieht und man so in Ruhe reisen kann, vielleicht sogar wie Elle den gewonnenen Freiraum nutzen, um sich auf den Besuch im Gefängnis vorzubereiten.
Sie sollte nämlich ihre erste eigene Vernehmung durchführen und war dafür auf dem Weg ins Gefängnis, um sich mit einem Kindermörder auseinander zu setzen.
Außer ihr waren in dem Zug noch zwei Frauen und 3 Männer und vier wenn man den imaginären Freund des Täters mit berechnet.
Und genau das ist nämlich das Problem.

Plötzlich hielt der Zug aus nicht erkennbaren Gründen und der Sicherheitsmann betrat den Wagen.
Dazu fällt mir dann auch gleich mal eine Frage ein.
Wieso gab es in dem Zug überhaupt einen Sicherheitsangestellten ?
Das war doch eigentlich eine „ Normale „ Reise.
Also wieso war dort ein Mann mit Waffe zu finden oder ist das in den USA Standard ?
Egal, jedenfalls fragte Elle ihn, was denn passiert sei und als er merkte das sie Bundesbeamtin ist erzählte er ihr von einem Selbstmörder, der sich vor den Zug geschmissen hat und sie müsse sich keine Sorgen machen.
Es gab aber bereits jemanden der sich Sorgen machte und den Täter immer weiter aufstachelte, bis der Schlußendlich nach der Waffe des Sicherheitsmannes griff und ihn erschoß.
Er hatte gesehen, wie die Beiden sich unterhalten haben und sein flüsternder Freund hat ihn auf die Akte hingewiesen, mit der sich Elle beschäftigte.
Der unter Wahnvorstellungen leidende Mann fühlt sich von der Regierung verfolgt und hat in Elle eine Bedrohung erkannt, allerdings hält er auch den Rest der Passagiere für Agenten.

Nachdem dem Team der BAU klar geworden ist, daß auch Elle sich unter den Geiseln befindet, beeilen sie sich, um schneller bei ihr zu sein.
Der verwirrte Täter hatte inzwischen verlauten lassen, daß er nur mit einer höheren Autorität sprechen wird.
Was auch immer das zu bedeuten hatte, denn da stand die Frage im Raum, wen er denn als hoch genug betrachten würde.
Um aber erst einmal den Eindruck von mächtig wichtig bei ihm zu wecken ist das Team mit Blaulicht und Sirene vorgefahren und erst nach einiger Zeit des Wartens aus dem Wagen ausgestiegen.
Somit erschienen sie ihm wichtig genug, das er mit Gideon redete, bzw. das ließ er eine der Geiseln tun, bis er keine andere Wahl mehr hatte als das Gespräch selbst zu führen.
Seine Forderung war eigentlich ganz simpel.
Er wollte es endlich loswerden.
Sie sollten es aus ihm heraus holen.
Wenn man weiß, was er denn meint in sich zu haben, dann ist es wirklich einfach.

Elle hat den Erst der Lage erkannt und macht der Ärztin des Täters klar, daß die Agenten draußen schon wissen müssen, was er denn meint in sich zu haben.
So steht sie auf und versucht wieder einmal beruhigend auf ihn einzureden, dabei nimmt sie seinen Arm und dreht ihn so in die Kamera, daß man deutlich sehen kann, wo das Problem liegt.
Er ist offensichtlich der Meinung etwas im Arm zu haben und hat selbst schon öfter versucht es zu entfernen.
Nun stellte sich die Frage, wie man ihm etwas herausholen soll, das gar nicht dort ist.
Reid hatte eine Idee.
Er beherrscht diesen berühmten Münze verschwindet und taucht wieder auf Trick.
So denkt er sich, daß man es auch mit dem Etwas machen könnte, das angeblich im Arm des Täters stecken soll.
Natürlich will keiner, daß Reid das übernimmt und Morgan sagt ihm, daß er ihm den Trick auf die Schnelle beibringen soll.
Aber das ist ein Ding der Unmöglichkeit und so kann/darf Reid doch gehen.
Er bekommt eine schußsichere Weste um und die strikte Anweisung sie auf gar keinen Fall abzulegen.
Als er den Wagon betritt wird er vom Täter gleich dazu aufgefordert die Weste abzulegen, was er dann auch sofort tut.

Reid kann endlich seinen Zaubertrick vorführen und den vermeintlichen Chip aus dem Arm des Mannes holen.
Nun ist alles erledigt und er will wieder gehen, so wie es mit dem Team abgesprochen ist, doch der Mann läßt das nicht zu.
Er will, daß Reid das Ding einschaltet.
Reid weiß nicht was er machen soll, bis Elle die passende Idee hat.
Sie behauptet, daß das Ding nur funktionieren würde, wenn es im Arm ist.
Die Situation ist wieder halbwegs entspannt und Reid versucht ihn noch einmal davon zu überzeugen daß er gehen muß, als plötzlich der junge Mann sich wieder zu Wort meldet.
Er unterstützt die wilden Fantasien des Mannes und verschlimmert alles wieder.
Als seine Ärztin abermals versucht ihn zu beruhigen schießt er auch auf sie.
Reid bekommt mit, daß der Mann sich immer wieder mit jemandem unterhält und kann endlich entsprechend reagieren.
Er spricht ihn an und erklärt ihm, daß er genau weiß, wie es ist Stimmen zu hören, aber daß er nicht mehr auf ihn hören darf.
Dann beruhigt er sich, doch plötzlich dreht er wieder völlig durch und der andere Mann, der die ganze Zeit keinen Ton von sich gegeben hat schießt auf den Täter.
Ende gut alles gut.
Situation nicht unbedingt zufriedenstellend gelöst, aber fast alle haben es mehr oder weniger gut überstanden.



S01E10 - Heile Welt

Satanskult ist auch immer wieder ein gern genommenes Thema.
In einem Wald wird die Leiche eines Stadtbekannten Sportlers gefunden.
Beim näheren Betrachten des Tatorts findet sich auch noch ein Skelett und gleich dabei in einen Baum geritzt Symbole und Schriften, die auf einen rituellen Satansmord hinweisen, also rufen die Polizisten die Ermittler der BAU zur Hilfe.
Bei denen steht fest, daß es diese rituellen Morde im Namen Satans eigentlich noch nie gegeben hat, jedenfalls nicht mit menschlichen Opfern.
Als herauskommt, daß zudem auch noch ein Mädchen vermißt wird, wollen sie den Wald nach ihr absuchen.
Die ortsansässige Polizei reicht zahlenmäßig aber nicht aus und so beschließt das Team der BAU dem Polizeichef einzureden, daß es klug wäre auf freiwillige Hilfskräfte aus der Bevölkerung zu setzen, da die den Wald sicher besser kennen, als die State Police.
Das soll aber in erster Linie dazu dienen sich ein Bild von den Leuten zu machen, denn so ein Täter ist immer gern direkt an den Ermittlungen beteiligt, um die Fortschritte zu beobachten und sicher gehen zu können, daß man ihm nicht auf die Schliche kommt.

Der Sohn des Polizeichefs liefert einen entscheidenden Hinweis.
Eine Gruppe von Jugendlichen, die auf Metall stehen, sich dunkel kleiden und offensichtlich Satan frönen paßt genau in das Bild.
Sie nennen sich selbst LOD, so wie es auch an den Baum geschrieben war, wo man das Skelett gefunden hatte.
Während man also den Anführer dieser Gruppe verhört bekommt Gideon eine ganz andere Geschichte zu hören.
Eines der Mädchen aus der Gruppe der guten Kinder erzählt ihm, wie es wirklich war.
Sie haben vor langer Zeit den verunglückten Wanderer gefunden und fanden es wohl äußerst lustig zu beobachten, wie er langsam aber sicher verwest.
Allerdings waren damals die Botschaften noch nicht an den Baum gemalt.

Während Morgan und Reid das Haus der Satansgruppe bewachen kommt plötzlich der Sohn des Polizeichefs bei ihnen vorbei und will mit ihnen gemeinsam nach dem Mädchen suchen.
Er erzählt ihnen von einem weiteren Haus, das der Gruppe gehört und führt sie dort hin.
Darin findet Morgan die Leiche des Mädchens.
Offensichtlich zu seiner eigenen Sicherheit schickt er Reid weg, doch er kommt zu früh zurück.
Morgan hat dem Jungen gesagt, daß er ihn für den Täter hält und er bringt Reid in seine Gewalt.
Etwas angewandte Psychologie und ein kleiner Stoß bringen Reid aber wieder von ihm los.

Reid hat seit einiger Zeit schlaflose Nächte, weil er von Alpträumen heimgesucht wird.
Darüber hat er mit Morgan im Vertrauen gesprochen, doch ehe er sich versieht muß er feststellen, daß der es Hotch und auch Gideon erzählt hat.
Deswegen ist Reid ziemlich sauer auf Morgan, der ihm aber sagt, daß jeder aus dem Team an solchen Alpträumen leidet und er unbedingt mit Gideon darüber sprechen sollte, denn er habe ihm damals auch sehr geholfen.
Auf dem Weg nach Hause erzählt ihm Gideon dann die Geschichte einer Frau, die ihnen für die damalige Rettung so dankbar ist, daß sie jedes Jahr an das Team der BAU schreibt und erzählt, wie es ihr geht.
Solche Fälle, bei denen sie die Opfer retten konnten, solle er sich immer wieder vor Augen halten, denn das hilft die böse ausgegangenen Fälle etwas in den Hintergrund zu drängen.




S01E11 - Engelsstimme

Und da wären wir auch schon wieder bei der Abteilung für ekelig angekommen.
In diesem Fall wurden insgesamt 3 Menschen auf brutale Weise abgeschlachtet und dann ausgeweidet und der Täter muß wohl das Blut seiner Opfer getrunken haben.
Wenn ich an sowas denke wird mir schlecht.

Aber leider gibt es auch solche Art von Kriminalfällen im realen Leben.
So wie es in Deutschland einen Mann gab, der Menschen verspeiste, allerdings ist der im Gegensatz zu dem in dieser Folge präsentierten Täter wohl eher bei „ klarem Verstand „ gewesen, wenn man das so überhaupt bezeichnen kann.
Jedenfalls hat der junge Mann, der hier soviel Leid gebracht hat auch einen Jungen entführt, den es nun zu finden galt.
Aus dem Täter war aber nichts herauszubekommen, auch nicht nachdem man ihm Medikamente gab.
Er wußte zwar, daß er falsch gehandelt hatte, konnte aber trotzdem nichts weiter dazu sagen.

Einzig und allein seine Mutter hätte helfen können, aber sie zog es vor zu schweigen.
Angeblich wollte sie ihrem Sohn damit helfen.
Sie hatte auch das Blut beseitigt, welches er in ihrem Haus hinterlassen hatte.
Hotch hatte schon Recht.
Sie hätte die Polizei rufen sollen, aber auch das sagt sich einfacher als es ist, denke ich.
Auch wenn die Taten noch so grausam sind, ist er doch immer noch ihr Sohn und ich denke schon, daß es eine Menge Mut und auch Kraft kostet, sein eigenes Kind anzuzeigen und evtl. ins Gefängnis zu bringen.

Allerdings hätte das alles nicht passieren müssen, wenn sie ihrem Sohn schon bei den ersten Anzeichen seiner Krankheit zur Seite gestanden hätte.
Er hat sich total allein gefühlt.

Und da wir gerade von allein reden.
Garcia ist sicher froh, daß sie jetzt ihren Arbeitsplatz wieder für sich ganz allein hat, nachdem Gideon sie in den Wahnsinn getrieben hat.
Er konnte dank Krücken bei diesem Fall nicht mit vor Ort sein und hat dafür dann ihr Büro besetzt.
Und wie mir scheint, hatte er bis zu dem Tag und bis zu dem Zeitpunkt, an dem Hotch mit ihm über sie sprach nicht einmal eine Ahnung, wer sie eigentlich wirklich ist und wie sie heißt.
Das finde ich aber doch sehr traurig.



S01E12 - 24 Stunden

Ach wie süß, Gideon hat Garcia einen Blumenstrauß geschickt, um sich bei ihr zu bedanken und gleichzeitig zu entschuldigen.
Sie war so glücklich darüber, daß sie ihm gleich freudestrahlend persönlich gedankt hat.
Dumm nur, daß er überhaupt keine Ahnung davon hatte. * grins *

Die bewehrte alte Methode Kinder zu entführen ist in diesem Fall benutzt worden, um ein junges Mädchen zu verschleppen.
Der Hund ist weggelaufen und das Kind soll suchen helfen.
Da es sich um ein Scheidungskind handelt und sie kurz vorher mit ihrer Mutter einen Streit hatte, weil sie zu ihrem Vater wollte, wurde zuerst angenommen, daß sie bei ihrem Vater sei.
Als er sich dann aber bei der Mutter meldete, um sich nach dem Verbleib der Tochter zu erkundigen, war es schon viel zu spät, denn erst jetzt, 20 Stunden nach dem Verschwinden der Tochter, wurde die BAU informiert.
Die Regel in Entführungsfällen besagt allerdings, daß die Chancen jemanden lebend zu finden nach 24 Stunden praktisch erlöschen.

Solche Leute wie eine der Mütter in der Stadt, die sich künstlich aufspielen, machen alles nur noch schlimmer und schwieriger.
Sie hat sich über dort angesiedelte Sexualstraftäter informiert und somit ordentlich Krawall geschlagen.
Zu allem Überfluß hat sie dann auch noch den Vater des verschwundenen Mädchens damit aufgestachelt.
Er ist dann zu einem von Ihnen gefahren, hat ihn beschuldigt und wollte ihn verprügeln.
Das macht die Ermittlungen der BAU äußerst schwierig und ihren Plan den Täter nicht zu verschrecken kaputt.

Nach dem Desaster hat man die Leiche eines Kindes gefunden.
Die Beschreibung paßte auf das vermißte Kind, aber sie war es nicht.
Daher hatte man die Eltern auch nicht über diesen Fund informiert, um sie nicht noch mehr zu beunruhigen.
Sie sollten auf einer Pressekonferenz behaupten, daß ein Zeuge gesucht wird, der einen grünen Geländewagen fährt.
So sollten die Bewohner genauer hinschauen und auch ihre Nachbarn verraten, wenn es nötig war, was sie nicht täten, wenn man mit der gleichen Beschreibung nach einem Täter suchen würde.
Und dann werden sie von so einem unsensiblen Reporter doch glatt nach der Leiche gefragt.
Ich finde, daß man solche Menschen standrechtlich erschießen sollte.
Dann kam der Anruf auf den sie gewartet hatten und beim Vergleich mit der Liste von Leuten, die sie nicht befragen konnten, weil sie entweder nicht zu Hause waren, oder einfach die Tür nicht öffneten, gab es dann einen Treffer.
Der Mann fuhr so einen Wagen und hatte auch bis vor 6 Monaten einen Hund besessen.

Gideon und das Team wollen in das Haus, aber die Polizistin will erst einen Durchsuchungsbeschluß erwirken.
Solange will Gideon nicht warten und stürmt einfach die Bude.
Der Bewohner wird festgenommen und das Haus auf den Kopf gestellt.
Es findet sich eine riesige Menge belastendes Material, doch von dem Mädchen ist keine Spur.
Als sie schon glauben, den Mann wieder frei lassen zu müssen, weil die Beweise, wegen widerrechtlicher Durchsuchung keinen Wert haben, sieht Gideon den Hinweis.
Das Mädchen ist auf dem Dachboden, den komischerweise vorher wohl noch niemand abgesucht hat.
Und was mich auch wundert.
Ich habe jetzt schon des Öfteren gesehen, daß die Ermittler viele Beweise ohne Handschuhe anfassen.
Das ist auch nicht richtig.

Das Mädchen ist jedenfalls gerettet und Gideon ist ein kleiner Kleptomane.
Er nimmt also von jedem Opfer, das er retten konnte ein Foto mit, welches er sich dann in sein Büro stellt.
Und ich hatte Recht.
Es war Hotch, der den Strauß an Penelope geschickt hatte, allerdings hat sie auch einen MP3 – Player bekommen und den tatsächlich von Gideon.
Auch nicht schlecht.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 13. Dezember 2011, 13:18

S01E13 - Gift

Wie grauenhaft.
Nur weil ein fehlgeleiteter wütender Ex – Angestellter einer Pharmafirma sich an der Chefetage rechen wollte und vorher sein Gift an anderen Unschuldigen ausprobierte, hat ein Vater seinen Sohn fast zu Tode geprügelt.
Unter schweren Halluzinationen hat der Mann gelitten und auf mehrere vermeintliche Monster eingeprügelt.
Leider war es sein Sohn, der vor ihm stand und das ging nicht gut aus.
Der Sohn liegt im Koma und wird wohl bleibende Schäden davon tragen.

Wie krank der Verbrecher wirklich war, konnte man anhand seines Verhaltens gut sehen.
Er hat eine ehemalige Kollegin mit in seinen Plan einbezogen und sie dann, als alles soweit vorbereitet war, aus seinem Spiel genommen.
Sie ist an den Folgen von Botulismus gestorben.

Das Team konnte aber noch rechtzeitig alle anderen Opfer retten.
Erst die in der Firma befindlichen Mitarbeiter, auf die sie der Täter hingewiesen hat, weil sie als weiteres Ablenkungsmanöver bestimmt waren und dann die Bosse, die auf einer Tour im Wald unterwegs waren und alle schön fleißig an präparierten Briefumschlägen gelutscht hatten.

Und was sagt uns das ?
Mir auf jeden Fall, daß ich es seit Jahren schon richtig mache, weder Briefmarken noch Umschläge anzulecken.
Erstens schmeckt es furchtbar, wie ich aus meiner Kindheit noch weiß und zweitens gucke ich definitiv zu viel Fernsehen und weiß was so alles passieren könnte.



S01E14 - Das geschenkte Leben

Das Team der BAU bekommt die Erlaubnis bei zwei Todeskandidaten noch Stunden vor deren Hinrichtung Befragungen durchzuführen.
Sie wollen die Zeit nutzen, um noch weitere Opfer der Beiden zu finden, denn sie sollen gemeinsam 12 Mädchen umgebracht haben.
Inzwischen wissen die Ermittler aber schon von Nummer 13.
Sarah Jane soll, damals als die Polizei bei ihnen zu Hause auftauchte, ihren Mann suchte, wieder weg fuhr und dann noch einmal kam, in der kurzen Zeit zwischen den beiden Besuchen der Polizei, ihren Sohn getötet haben, dessen Leiche man aber nie gefunden hat.
Während Gideon die unheimlich nette Frau befragt und mit einem kleinen Zusammentreffen des Paares ihre Reaktion testen wollte, ist Hotch bei Jacob und versucht ihn zum Reden zu bringen.
Der denkt allerdings nicht daran überhaupt etwas Sinnvolles zu dem Thema beizutragen.

Gideon ist sich sicher, daß Sarah mit der Ermordung der Mädchen nichts zu tun hat und als Morgan und Elle bei ihrer Mutter einen Brief finden, den sie erst am Morgen bekommen hat, wendet sich das Blatt.
Darin hat sich die Todeskandidatin für ihr Versagen entschuldigt und dafür das sie so eine grauenhafte Mutter war.
Das gibt Gideon den endscheidenen Hinweis darauf, daß mit der ganzen Geschichte etwas nicht zu stimmen scheint.
Er will unbedingt herausfinden wo der Fehler in dieser Gesichte liegt, doch die Zeit bis zur Hinrichtung wird immer kürzer.

In der Zwischenzeit versucht Hotch immer noch verzweifelt von Jacob etwas zu erfahren.
Nun kommt die Geheimwaffe.
JJ beschließt zu helfen.
Sie darf den Raum mit betreten, weil sie mit ihren blonden Haaren wunderbar in das Opferschema des Todeskandidaten paßt.
Er will aber immer noch nicht freiwillig reden, bietet aber einen Deal an.
Jacob will mit Hotch Poker spielen und wenn er gewinnen würde, dann will er an den Haaren von JJ riechen.
Sollte er aber verlieren, dann würde er ihnen ein weiteres Mädchen nennen.
Hotch lehnt zunächst ab, was mit Sicherheit nur Jacob davon überzeugen sollte, daß er am längeren Hebel sitzt und die Ermittler tun müssen, was er will.
Erst sah es so aus, als ob er gewonnen hätte und er hat sich schon über seinen Preis gefreut, doch dann kann Hotch noch ein As vorweisen und somit das Full House komplett machen und den Sieg einstreichen.
Es gab nur nichts zum Siegen, denn einen Namen gab es trotzdem nicht.
Also begeben sich JJ und Hotch zum Ausgang und dann bekommt Hotch angeblich die Nachricht, daß die Hinrichtung von Sarah Jane vom Gouverneur aufgeschoben wurde und genau das war der Punkt, den Hotch finden mußte, um bei Jacob einen Nerv zu treffen.
Er will seine Frau Sarah unbedingt mit in den Tod nehmen, denn das ist sein Plan.
Jacob läßt sie in dem Glauben, daß er ihnen den Ort verrät, an dem ihr Sohn begraben ist, doch was die Ermittler finden sind die Überreste eines weiteren Mädchens.
Bei der Familie dieses Kindes hatte Sarah Jane damals geputzt.

Gideon informiert Sarah Jane über den Fund, was sie völlig aus der Bahn zu werfen scheint.
Sie ist unglücklich, weil sie ihn hat machen lassen und einfach weggesehen hat, wenn er junge Mädchen mit in seine Werkstatt nahm.
Die Gespräche mit Sarah Jane, ihre selbstgemalten Bilder in ihrer Zelle und die Tatsache, daß Jacob offensichtlich nicht zu wissen scheint, wo ihr Sohn begraben ist, veranlassen Gideon zu denken, daß Sarah Jane ihren Sohn nicht umgebracht hat.
Leider unternimmt sie keinen Versuch dabei Hilfe zu leisten, sich selbst das Leben zu retten.
Die Ermittler finden ein Foto in ihrer Zelle, hinter eines ihrer Bilder geklebt, auf dem ein Junge abgebildet ist, der 16 Jahre alt ist und musikalisch begabt.
Die Ermittlungen ergeben, daß er es durchaus sein könnte.
Sie hat ihn damals zu einer ihrer Putzstellen gegeben, weil diese Leute viel Geld haben und gut für ihn sorgen können.
Sie wollte nicht, daß Jacob ihn bekommt und hat das für sicherer gehalten.
Die neuen Eltern des Jungen bekommen mächtig Angst als Morgan und Elle bei ihnen auftauchen und nach ihrem Sohn fragen.
Sarah Jane entscheidet sich dabei zu bleiben, daß es besser ist, wenn ihr Sohn nichts von ihr weiß.
Sie will ihm die Belastung nicht antun.

Gideon entschließt sich Sarah Janes Wunsch zu entsprechen und läßt Elle und Morgan ausrichten, daß sie den falschen Jungen aufgetan hätten.
Sarah Jane hat nun 15 Jahre für einen Mord im Gefängnis gesessen und wird dafür auch hingerichtet, aber diesen Mord hat es nie gegeben.
Sie hat sich damals aus Liebe zu ihrem Sohn so entschieden, weil es sicherer für ihn war, wenn Jacob glaubte, daß er tot sei und sie ihn getötet habe.
Aber Jacob ist mit dem Wissen in den Tod gegangen, daß er nicht gewonnen hat, denn Hotch hat ihm, kurz bevor der Hebel umgelegt wurde, das Bild vom dem Jungen gezeigt und wie er heute aussieht.

Die Szene als Sarah Jane auf dem Stuhl saß und festgeschnallt wurde, obwohl jeder, außer den Zeugen wußte, daß sie unschuldig war, erinnerte mich mächtig an Stephen Kings „ The Green Mile „ und an John Coffee, der auch unschuldig gegrillt wurde, obwohl das ganze Hinrichtungspersonal wußte, daß er die Mädchen nicht umgebracht hatte.



S01E15 - Offene Rechnungen

Es gibt immer wieder Polizisten oder auch Profiler, die meinen über ihre Erfahrungen Bücher schreiben zu müssen und da kann es dann schon mal passieren, daß sich ein Trittbrettfahrer an solchen Werken orientiert und auf grunddessen Morde begeht, oder wie in diesem Fall, daß sich ein altbekannter Serienmörder wieder seiner Taten besinnt und sein Werk fortsetzt.
Der ehemalige Profiler Max Ryan hatte ein Buch über einen Serienmörder geschrieben, der in den 80ger Jahren 7 Frauen getötet hat.
Er kommunizierte damals mit der Presse, in dem er immer Rätsel hinterließ, die auf die Opfer hinwiesen.
All dies stand nun in dem Buch, das Ryan 18 Jahre nach Ende der Mordserie veröffentlichte.
Nun gab es wieder einen Mord und das Einzige was wirklich übereinstimmte, war das hinterlassene Rätsel.
Ansonsten hatte der Täter alles verändert.
Dadurch, daß er auf Schnellfesseln statt aufwändiger Knoten umgestiegen war, kamen die Ermittler der Bau auf die Idee, daß er vielleicht inzwischen gesundheitlich beeinträchtigt sein könnte, so daß er nicht mehr die Kraft aufbringen würde, seine Opfer wie in den 80ger Jahren zu töten.

Nachdem sie erst einen anderen Wiederholungstäter geschnappt haben, in dessen Haus sie eine gefesselte Frau in seinem Bettkasten fanden, konnten sie ihn letztendlich auch ausfindig machen.
Was mich allerdings wundert.
Seine Frau war über 30 Jahre mit ihm zusammen und es kam ihr nie komisch vor, daß sie seine Dunkelkammer nie betreten durfte und das es mächtig Ärger gegeben hätte, wenn sie sich nicht daran halten würde ?
Begreife ich nicht.
Wenn mir so etwas in meiner Partnerschaft passieren würde, daß ich einen Raum nicht mehr betreten darf und mit Ärger rechnen müßte, wenn ich mich weiger daran zu halten, wäre mir schon klar, daß da etwas nicht stimmen kann.
So blind kann man gar nicht sein.



S01E16 - Der Stamm

Sekten sind wirklich eine schlimme Sache und so viele Menschen sind schon in den Fängen von solchen Gruppierungen gestorben.
Sie haben immer einen Anführer, der ihnen sagt, was sie zu tun oder zu lassen haben.
In diesem Fall bildete sich der Anführer ein Urteil über die Indianer in der Gegend, sammelte junge beeinflußbare Menschen um sich und begann ihnen Geschichten zu erzählen.
Geschichten über die Indianer, wie sie nicht unbedingt der Wirklichkeit entsprachen.
In der Gegend gab es Streitigkeiten vor Gericht um Indianerland und er nutzte das, um noch mehr Streit zu schüren.
Er ließ insgesamt 10 Menschen auf brutale Weise töten, um es den Indianern anzuhängen, doch niemand schlug zurück.
Dann hatte wollte er es andersherum probieren.
Also ließ er die Indianer angreifen, weil er hoffte, daß sie dann blutrünstig zurück schlagen würden.
Dieser Plan sollte aber nicht aufgehen.

Hotch und der Polizeichef der Indianer haben erst die Kinder in der Schule in Sicherheit gebracht und dann den Angreifern aufgelauert.
Allerdings sollte Hotch auf seine Schußwaffe verzichten und stattdessen seinen Schlagstock benutzen.
Zum Schluß hatten beide einen Angreifer mächtig zugerichtet.
Der Polizist hat einen mit dem Messer sehr schwer verwundet und Hotch mußte einen erschießen.

Wie leicht beeinflußbar labile Menschen sind, hat man an dem Mädchen gesehen, welches der eigene Vater entführen ließ, um sie aus der Sekte zu bekommen.
Sie war fest davon überzeugt, daß alles was ihr der sogenannte Großvater erzählte der Wahrheit entsprach.

Seth

Mörderator

Beiträge: 3 516

Benutzertitel: Forenbibliothekarin

Wohnort: Stutti

Beruf: AH

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 750 630

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. Dezember 2011, 21:04

Zitat

S01E14 - Das geschenkte Leben


Die Folge fand ich auch wirklich "hart"....machte mich doch sehr nachdenklich!

Ein Leben mehr das ist mein Trost für deine Qual
Geh in die Welt zeig ihr dein dunkles Potential
Kinder der Nacht tauchen die Stadt in dunkles Rot
wählen ein Opfer aus und saugen es leer
Ein Leben mehr

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 14. Dezember 2011, 17:56

S01E17 - Ein großer Regen

Selbstjustiz ist immer ein interessantes Thema, bei dem sich die Geister scheiden.
Manche Leute finden es gut, wenn einer aus ihrer Mitte das Gesetz in die eigene Hand nimmt und wieder andere finden es nicht richtig.
Zu denen zählt natürlich in erster Linie die Polizei.
Es ist ja auch so.
Wo soll man denn da die Grenze ziehen ?
Wen soll oder darf man selber richten ?
Und vor allen Dingen ist es so, daß es meist nicht bei der Bestrafung der freigelassenen Täter bleibt.
Irgendwann fangen diese selbsternannten Rächer an auch Menschen zu richten, die sie für potenzielle Täter halten, auch wenn die noch gar nichts verbrochen haben.
Daher ist es besonders wichtig diese Menschen aufzuhalten.
Das haben auch die Ermittler der BAU versucht.
Dazu mußten sie den Mann aber erst einmal identifizieren.
Wer käme dafür in Frage ?
Es muß jemand sein, der zu solchen Verfahren oder Gerichtsverhandlungen Zugang hat.

Zunächst kam ein Reporter ins Visier der Ermittler, weil er den Mann als Helden betitelte und immer einen Schritt vor ihnen war.
Aber er hat es nicht getan.
Es war ein Gerichtsdiener, der selbst ein übles Verbrechen erlebt hat, für das es keine Bestrafung der Täter gab.
Das war bei ihm der Auslöser.

Es gibt aber auch immer wieder Menschen, die solche Verbrechen nutzen, um selbst im Rampenlicht zu stehen.
Sie kommen auf die Idee sich selbst zu stellen und geben dann zu die Verbrechen begangen zuhaben.
Ihnen kommt man nur mit Details der Taten auf die Schliche.
So war es auch hier.
Nur der wahre Rächer konnte wissen, daß der Pfarrer nicht in den Unterleib gestochen wurde.



S01E18 - Rote Anemonen

Hollywood läßt grüßen.
Gideon und Reid waren in L.A. um dort der Polizei Einblick in die Profilerstellung zu gegen.
In einer Galerie lernt Reid eine junge hübsche Schauspielerin kennen, mit der er sich auf Anhieb gut versteht.
Gideon wird in der Zwischenzeit von ihrer Freundin belagert, die ihm offensichtlich nicht ganz geheuer ist.
Sie steckt ihm, daß wenn sie nicht absolut lesbisch wäre, sie sofort mit ihm schlafen würde, weil sie schon immer auf diesen älteren Typ abgefahren wäre.
Er habe so wunderbar stehende Augen und erinnere sie an ihren Vater.
Tja, damit war das Gespräch auch schon zu Ende und Gideon schnappt sich Reid, um dann mit ihm fluchtartig die Galerie zu verlassen. * grins *

Die beiden Profiler sind schon praktisch auf dem Weg zum Flughaven als ein Mord gemeldet wird.
Eine junge Schauspielerin und ihr Verlobter sind erschossen worden.
Gideon und Reid werden vom ermittelnden Beamten eingeladen sich den Tatort anzusehen.
Sie können schon erste Angaben zu einem Täterprofil machen.
Als ihnen der Beamte erklärt, daß es in den letzten Monaten noch zwei ähnliche Morde gegeben hat und sie um Hilfe bittet, tritt die komplette Mannschaft zum Dienst an.

Nach kurzer Zeit taucht ein Agent auf, der seine Klientin dazu ermutigt hat, die Polizei aufzusuchen.
Sie hat eine merkwürdige Nachricht bekommen, in der sich jemand darüber äußert, daß sie ihm dankbar sein müßte.
Sie ist die Frau, die Reid in der Galerie kennengelernt hat und hat einen Stalker.
Nachdem auch ihr Agent umgebracht wurde, weil er sie zur Polizei brachte, soll Reid sie in ihrem Haus beschützen und da passiert‘s.
Sie will unbedingt schwimmen und läßt sich von ihm nicht aufhalten.
Dann täuscht sie vor aus dem Pool zu kommen, nur um ihn mit hinein zu ziehen.
Sie läßt sich auch nicht davon abhalten ihn zu küssen.

Nachdem er ihr gesagt hat, daß ihr Agent tot ist, obwohl er es ihr verschweigen sollte, ist sie gekränkt.
Aber Gideon erklärt ihr, daß Reid nur auf seinen Befehl so gehandelt hat.
Als das Team endlich herausbekommt, wer der Stalker ist, ist es schon zu spät.
Die Frau, die eine Freundin aus Schulzeiten war, befindet sich bereits im Haus.
Reid kann sie entwaffnen, nachdem er sie wütend auf ihr Objekt der Begierde machte, in dem er ihr sagte, daß sie jetzt ihn lieben würde und die Beiden sich im Pool geküßt hatten.
Riskanter Schachzug, aber gut.



S01E19 - Der Tag der Toten

Ja ja, da kommt das Familienleben ganz schön kurz und die Harmonie leidet ungemein, wenn man Urlaub oder auch nur einen freien Tag hat und dann trotzdem ans Telefon geht, wenn die Arbeit ruft und auch noch die Frechheit besitzt dem Ruf zu folgen, wenn es heißt, man solle zur Arbeit kommen.
Und das ist auch wieder typisch Mann.
Sie ist stinksauer, wie jeder erkennen kann, der sich die Mühe macht auch wirklich hinzusehen, sagt aber er soll ruhig gehen, sie wäre nicht sauer.
Das ist eine Falle, in die Männer nur zu gern treten.
Aber was solls.

Die BAU ist aus Mexiko um Hilfe gebeten worden, weil sich dort ein Killer vorwiegend an alten Damen austobt.
Die mexikanischen Zeitungen berichten bereits über einen Serienkiller und das ist nicht gut, denn so etwas hält die zahlenden Touristen fern.
Daher hat der örtliche Polizeichef Captain Navarro seinen alten Freund Gideon um Hilfe gebeten.
Er soll mit seinem Team die Geschichte untersuchen und bestätigen, daß es eben kein Serienmörder ist, der dort sein Unwesen treibt.

Wie bald klar wird geht die Angelegenheit nicht einfach so schnell zu erklären, wie es die Staatsanwältin gern hätte, dessen Erlaubnis Navarro brauchte, um die BAU überhaupt erst kontaktieren zu können.
Nur weil er ihr verkauft hat, daß sie helfen würden die Gerüchte um einen Serienkiller zu zerschlagen, deshalb durften Hotch und sein Team einreisen.
Nachdem sie den Tatort des letzten Mordes in Augenschein genommen haben, soll der einzige Tatverdächtige vernommen werden.
Es handelt sich dabei um den Sohn des Opfers, der offensichtlich kurz vor der Tat Streit mit seiner Mutter hatte.
Bei der Vernehmung stellen die Ermittler fest, daß der junge Mann Schwul ist und somit für die Tat überhaupt nicht in Frage kommt.
Daraufhin zeigt sich, daß auch Navarro den Mann nie für den Täter gehalten hat und schon lange wußte, welche sexuelle Neigung er hatte.

Navarro wollte sicher gehen, daß auch Gideon und sein Team die gleichen Schlüsse ziehen würden, bevor er ihnen sagte, daß er sie nicht geholt hat, um die Gerüchte zu zerschlagen, sondern um den Serienkiller endlich fassen zu können.
Die Ermittler geben das Profil des Killers bekannt, der wahrscheinlich früher schon Sexualstraftaten begangen hat und jetzt in Frauenkleidern auf ältere Damen los geht.
Was zur Folge hat, daß die Polizisten jeden Mann, der sich in Frauenkleidern bewegt verhaften und aufs Revier schleppen, was wiederrum die Staatsanwältin verärgert, die dann fordert, daß die Ermittler der Bau wieder nach Hause fliegen.
Trotzdem machen sie weiter, denn sie wollen daß es öffentlich gemacht wird, damit sich evtl. Vergewaltigungsopfer melden, denn damit hat er seine Laufbahn wohl begonnen.
Durch die Aussagen von mehreren Frauen landen unsere Ermittler in einer Textilfabrik, in der fast jeder männliche Angestellte wegen Sexualdelikten vorbestraft ist.
Nachdem sie nun endlich herausgefunden haben, wer ihr Täter ist, suchen sie sein Zuhause auf und finden dort die verweste Leiche einer Frau, die wohl seine Mutter war.

Die Ermittler versuchen anhand der letzten Mordopfer und der Liste der Vergewaltigungsopfer das nächste Ziel des Täters herauszubekommen.
Dabei fällt ihnen auf, daß es sich bei den Mordopfern um die Mütter der Vergewaltigungsopfer handelt.
Somit steht das mögliche nächste Ziel fest, doch als die Ermittler dort eintreffen finden sie draußen nur noch eine am Boden liegende blutende vermeintliche Frau vor.
Die Opfer hatten ihm aufgelauert und den Mann derbe verprügelt, als er sich sein nächstes Opfer greifen wollte.
Keine der Frauen muß Konsequenzen fürchten, weil weder Navarro noch die Staatsanwältin ein Interesse daran haben, sie zu bestrafen.
Sie haben sich schließlich nur versucht zu schützen.

Wenn ich mir das mal so überlege hätte Hotch sich den Ärger mit seiner Frau auch ersparen können, denn in Mexiko hat er nicht viel getan, was nicht auch der Rest des Teams hätte erledigen können.



S01E20 - Das Chamäleon

Sowas finde ich ja unheimlich interessant.
Jemand der es schafft immer wieder in verschiedene Rollen zu schlüpfen, daß ihn selbst vertraute Menschen nicht wieder erkennen würden.
OK, ganz so spektakulär war es in diesem Fall jetzt nicht, aber es ist schon sehr eindrucksvoll gezeigt worden, daß nur ein paar winzige Veränderungen ausreichen, um nicht mehr sofort erkannt zu werden.
Diese Art der Veränderungen hat ein Serienmörder genutzt, um sich immer wieder neue Opfer beschaffen zu können.
Er hat sich zum Beispiel als Pilot ausgegeben und somit Vertrauen ausgestrahlt.
So hat er seine ersten Opfer bekommen.
Da war er noch organisiert und hat sich mit den Frauen 2 Tage lang beschäftigt, bis er sie endgültig ertränkt hat.

Nachdem die BAU in einer Pressemitteilung bekannt gab, auf wen man achten soll, wie sich der Täter verhält und wie er evtl. aussehen könnte, hat er seine Vorgehensweise geändert.
Zuerst hat sein Opfer schneller getötet und ist dann von Autorität auf Hilfebedürftig umgestiegen.
Diese Frau konnte aber gerettet werden, als er sie nämlich direkt nach der Entführung in einem Hotelpool ertränken wollte ist er erwischt worden und konnte die Tat nicht beenden.
Dann hat er sich nicht einmal mehr die Mühe gemacht jemanden anzusprechen, sondern ist gleich einfach in ein Auto gesprungen.

Und das alles nur, weil seine Mutter damals seinen Vater betrogen hat.
Deswegen hat er sie mit 10 Jahren getötet und hat das nun immer wieder mit anderen Frauen durchgemacht.
Sein Vater hat bei der Erziehung so einiges total falsch gemacht.
Nie hat er für etwas Verantwortung übernehmen müssen und psychologische Betreuung nach dem Tod der Mutter hatte der Vater auch nicht für nötig gehalten.


@ Seth:

Ja stimmt, da überlegt man schon wie viele Menschen evtl. schon unschuldig hingerichtet wurden.

Seth

Mörderator

Beiträge: 3 516

Benutzertitel: Forenbibliothekarin

Wohnort: Stutti

Beruf: AH

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 750 630

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 14. Dezember 2011, 19:07

Zitat

@ Seth:
Ja stimmt, da überlegt man schon wie viele Menschen evtl. schon unschuldig hingerichtet wurden.


Nicht nur dass, sondern ob ich für etwas sterben könnte / wollte, für etwas, das ich nicht begangen habe... Ich finde, dass die Frau wirklich stark war um das alles durchzustehen und im Gegensatz dazu frage ich mich, ob ich soweit gehen könnte.

Ein Leben mehr das ist mein Trost für deine Qual
Geh in die Welt zeig ihr dein dunkles Potential
Kinder der Nacht tauchen die Stadt in dunkles Rot
wählen ein Opfer aus und saugen es leer
Ein Leben mehr

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 18:38

S01E21 - Alte Freunde

Ein Agent der CIA hat eine junge Mutter und ihre zwei Kinder in den USA versteckt, da sie aus ihrer Heimat geflohen sind und nun damit rechnen mußten, daß der Trick einen Autounfall mit Todesfolge vorzutäuschen nichts gebracht hat.
Ihr Mann würde sie suchen und wenn er sie gefunden hat, wird er sie töten.
Nachdem sie nun in Sicherheit versteckt sind, ist der Agent umgebracht worden und danach kamen seine Leute und haben den Tatort so verändert, daß es nach Selbstmord aussehen sollte.

Wie man ein bißchen später in der Folge erfahren soll, ist der Abschiedsbrief tatsächlich vom Opfer selbst geschrieben worden.
Jeder in seiner Einheit mußte für den Fall der Fälle so einen Abschiedsbrief verfassen.
Sowas muß man sich mal vorstellen.
Ich finde das ziemlich gruselig.
Zu Lebzeiten für den Ernstfall einen Abschiedsbrief zu schreiben.
Da könnte man dann auch schon leicht paranoide Züge annehmen.
Zumindest in meinem Fall.
Dafür habe ich schon zu viele Filme und Serien gesehen, wo dann ein fingierter Abschiedsbrief bei einem Ermordeten hinterlassen wurde.
In dem Fall, wenn man den Brief also schon selbst verfaßt hat, hat man einem evtl. Täter auch noch Arbeit abgenommen und der Mord könnte vielleicht eher wie ein Selbstmord rüber kommen.
Aber nun wieder zurück zur Folge.

Auf Grund des Mordes an dem Agenten und der Tatsache, daß niemand außer ihm wußte, wo die Familie versteckt ist, werden Gideon und das Team eingeschaltet, in der CIA Zentrale mal etwas genauer unter die Oberfläche zu schauen, denn es muß definitiv einen Maulwurf geben.
Penelope und JJ dürfen nicht mit, aber dafür hat Miss Garcia uneingeschränkten Zugriff auf die Computertechnik der CIA erhalten, was sie gleich wieder viel fröhlicher stimmt.
Sie forstet sich durch Personalakten und Videomaterial.
Bald schon stößt sie auf ein Video in dem Gideon und der ermordete Agent, 3 Tage vor seinem Tod, bei einer Unterhaltung zu sehen sind.
Im Hintergrund kann man einen Wagen erkennen, wo sich auf der Rückbank die Familie befindet.
Es folgte also alles sehr schnell nacheinander.

Für den Maulwurf kommen nur 4 Agenten in Frage, die nacheinander alle von den Agenten der BAU befragt werden.
Auch der Chef der Einheit, der auch ein langjähriger Freund von Gideon ist, gehört zum Kreis der Verdächtigen.
Die Agentin, die Morgan vernehmen darf, zeigt ihm erst einmal, daß sie über ihn mindestens genauso gut informiert ist, wie er über sie.
Da ist doch so leichte Spannung zu spüren gewesen.
Spannung im positiven Sinn meine ich.

Als dann eine der Verdächtigen im Gebäude ermordet wird spitzt sich die Lage zu.
Die Familie ist endlich ausfindig gemacht, aber wie es nicht anders sein kann, hat auch der Maulwurf diese Informationen.
Schnell ist der Mann enttarnt.
Er war außerdem in einem Verhältnis mit der kürzlich Getöteten.
Da er mit ihr seine Frau betrogen hat, ist also Landesverrat auch nicht unmöglich.
Fall abgehakt und jetzt muß nur noch die Familie gerettet werden, die sich inzwischen schon in den Fängen des nachgereisten Vaters befindet, der natürlich mächtig sauer ist, weil er sie ja vor Kurzem erst begraben hat.
Ich habe zwar auch nicht geglaubt, daß der überführte Agent der Maulwurf sein sollte, aber ich war fest davon überzeugt, daß es die Agentin wäre, die sich so gut mit Morgan verstand.
Und dann hat sie ihren Boss aufs Kreuz gelegt.
Er war es nämlich und so selten blöd, die besten Profiler einzuladen, um in seinem Laden die Jagd zu eröffnen.
Tja, wer so blöd ist, hat es einfach nicht besser verdient. * grins *

Der Schluß war echt klasse, als Penelope sich noch kurz die Telefonnummer von Prinz William raussuchen wollte.
Leider hat ihr das Finden auch nichts genützt, da das System geschlossen wurde, bevor sie die Möglichkeit hatte sich die Nummer zu notieren.



S01E22 - Die Suche - Teil 1

Die Folge fing damit an, daß man eine entführte Frau sehen konnte, der eine Haarsträhne abgeschnitten wurde und dann kamen Bilder von der gesamten Abteilung der BAU.
Das ließ schon darauf schließen, daß das Ganze ziemlich übel enden könnte.

Aber dann wurde es erst einmal idyllisch.
Das ganze Team durfte in den Urlaub fahren.
Jeder hatte für sich schon etwas geplant.
Hotch durfte eine schöne lange Liste abarbeiten, die seine Frau für ihn erstellt hat.
Dadurch hat mein einen kleinen Einblick in sein Leben bekommen und wie mit den Beiden alles anfing.
Wirklich süß.
Die typische amerikanische Geschichte.
Die beiden haben sich bereits auf der High School kennen und lieben gelernt.

Gideon hat sich in seiner Blockhütte daran gemacht ein schönes Essen zu kochen, da er Besuch erwartete.
Eine Frau, die er sehr gern hat, wie man sehen konnte.

Reid hat eine Mutter, die an Schizophrenie leidet und wollte sie eigentlich besuchen, hat sich dann aber darauf beschränkt für sie nur ihr Liebensbuch dazulassen.

Morgan und Elle haben zusammen eine Urlaubsreise angetreten und es sich mit Urlaubsbekanntschaften richtig gut gehen lassen.

Penelope hat zu Hause in ihrem Büro ein Onlinespiel mit jemandem gespielt, den sie wohl schon sehr lange aus dem Netz kannte.

Und die gute JJ hat gar keinen Urlaub.
Sie muß immer die neuen Fälle vorbereiten, während die Anderen sich austoben dürfen.

Dann war es mit der Idylle auch schon vorbei.
Gideon bekam plötzlich ein Paket mit einem Abgehackten Kopf darin und eine Nachricht, daß er sie retten soll, dazu noch eine Baseballkarte mit seinem Jugendidol.
Elle wurde in ihrem Urlaub verhaftet, weil man eine Leiche ohne Kopf fand und die Blutspur führte zu ihrem Zimmer.
Hotch hat einen Anruf erhalten, der ihn auffordert sie zu retten und besagt, daß der Jüngste den Schlüssel hat.
Reid bekommt im Heim seiner Mutter auch eine Nachricht, die ihn zum Retten von ihr auffordert und einen Schlüssel.
Penelope‘s Spiel ist plötzlich beendet worden und die gesamte Leitung zusammengebrochen.
Und JJ bekommt einen Schmetterling unter Glas geschickt.

Die Suche beginnt.
Sie finden bei dem Hacker, der sich über Penelope’s Laptop den Zugang zu den FBI Servern verschafft hat, seine Leiche und eine weitere Nachricht.
In einem Kästchen, das hinter einer Wand versteckt war befindet sich ein Video.
Darin sagt der Täter, daß es eine Regel gibt, die sie bei der Suche befolgen müssen.
Nur das Team darf an der Suche teilnehmen.
Und dann zeigt er sie alle mit Bilden und sagt ihre Namen.
Als Hotch’s Frau eine Nachricht überbringt, die bei ihr zu Hause persönlich abgegeben wurde, ist der Ernst der Lage klar.
Hotch schickt Elle nach Hause, was ein großer Fehler ist.
Die Nachricht weißt einen Code zum Lesen des Buches auf, welches sie zum Suchen brauchen.
Es weiß aber keiner welches Buch gemeint ist.
Ich tippe mal auf das Buch, welches Reid seiner Mutter hinterlassen hat, weil er doch den Schlüssel hat, wie es hieß.

Und wie ich sagte, es war ein Fehler Elle nach Hause zu schicken, denn dort wartete der wütende Täter schon auf sie.
Gideon ist ausgebrannt und hatte veranlaßt, daß JJ eine Pressekonferenz abhält und nach dem Boten suchen läßt.
Das hat den Täter so verärgert, daß er nun auf Elle geschossen hat.
Sehr spannend.



Zitat

Original von Seth

Nicht nur dass, sondern ob ich für etwas sterben könnte / wollte, für etwas, das ich nicht begangen habe... Ich finde, dass die Frau wirklich stark war um das alles durchzustehen und im Gegensatz dazu frage ich mich, ob ich soweit gehen könnte.


Stimmt, darüber habe ich mir bei der Folge auch Gedanken gemacht.
Man weiß es nicht, ob man so handeln könnte.
Auf jeden Fall hat sie soviel Angst um ihr Kind und vor ihrem Mann gehabt, daß sie es vorzog für einen Mord 15 Jahre im Gefängnis zu verbringen und hingerichtet zu werden, den sie nicht begangen hat.
Das muß schon wahre Mutterliebe sein, denke ich.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

12

Freitag, 16. Dezember 2011, 18:51

S02E01 - Die Suche - Teil 2

Offensichtlich hatte Elle es gerade noch geschafft mit letzter Kraft einen Krankenwagen zu rufen.
Somit konnte sie schnell wiederbelebt - und ins Krankenhaus gebracht werden.

Es ist und bleibt alles ein Rätsel.
Der Titel des benötigten Buches ergibt sich auch aus vielen kleinen Puzzleteilen, die zusammenzusetzen nur Reid fähig ist.
Als er es endlich geschafft hat, mit Hilfe von Penelope und dem Internet, das passende Buch zu finden, hat er mit der Bibliothekarin die Wörter aus dem Buch zusammen gesucht und einen weiteren altmodischen Text hervor geholt.
Dabei wurde ihm bewußt, daß die erste Nachricht mit dem immer währenden Tag und daß ihn jeder Mensch sehen sollte auf seine Mutter hindeutet.
So kam es auch, daß sie durch Angaben von Morgan und Elle, die auf den Spuren von Rebecca unterwegs waren, herausfanden, daß es sich bei dem Entführer um den leiblichen Vater von dem Mädchen handelte.
Er war eine Weile lang bei Reid’s Mutter im Sanatorium und hatte über sie und seine Briefe alles über das Team erfahren.
Reid hat ihr jeden Tag geschrieben und ihr alles erzählt und sie hat diese Dinge als seine Abenteuer in ihr Tagebuch geschrieben.

Nachdem Reid seine Mutter hat einfliegen lassen und sie nun in Sicherheit war, konnte die letzte Etappe der Suche beginnen.
Der Entführer hatte ihr noch ein Foto in die Hand gegeben, bevor sie abgeflogen war.
Darauf war seine neue Adresse abgebildet und der Ort an dem sie Rebecca finden würden.
Nachdem Reid ihm endlich die richtige Frage stellen konnte, weil er sich für den Gralshüter hielt und nach Vergebung suchte, weil er seine Familie nicht vor dem Brandt schützen konnte, der alle bis auf ihn und seine Tochter tötete, hat er sich selbst in die Luft gesprengt.
Rebecca ist befreit und zumindest körperlich OK, obwohl sie 2 Jahre gefangen war, wofür ich den Grund immer noch nicht begreife.
Erst entführt er sie und dann will er, daß sie gerettet wird.
Sehr merkwürdig.

Elle ist auch durchgekommen.
Ich fand es doch sehr interessant, daß Hotch in ihr Haus gegangen ist, um das Blut von ihrer Wand zu wischen.



S02E02 - Menschenkind

Wenn ich sowas sehe wird mir speiübel.
Da wird ein kleines Kind im Internet als Ware angeboten und es gibt so viele Schweine, die darauf auch noch bieten.
Dieser Fall ist mit Sicherheit sehr nach an der Wahrheit dran, mit einem Mann, der ein Kind entführt hat, als es gerade 1 Jahr alt war und es dann später verkaufen will.
Und dann ein Direktor einer Schule, der sich als Pädophiler entpuppt.
Wenn man sowas sieht, wie soll man denn dann seine Kinder ruhigen Gewissens aus dem Haus geben ?
Wem soll man denn da noch sein Vertrauen schenken, daß man die Kleinen wieder heil nach Hause bekommt ?

Ich bin nur froh, daß sie den kleinen Jungen noch rechtzeitig wieder finden konnten, bis er abermals von der Bildfläche verschwunden wäre.
Für die Mutter des Kleinen muß es die Hölle sein, ihn endlich wieder zu haben, aber ihn nicht sofort in die Arme schließen zu dürfen, weil er das gar nicht verkraften würde.
Er hat seinen Entführer für seinen Vater gehalten und alles für normal empfunden, weil er es sicher nie anders kennengelernt hat.

Gott ist mir nach dieser Folge schlecht.



S02E03 - Der Ring

Ich bin immer wieder darüber erschrocken, was sich Menschen gegenseitig an Gewalt antun können.
Die entführten und schwer mißhandelten Frauen in diesen Videos sprachen da doch eine deutliche Sprache.
Und wenn ich mir vorstelle, daß es eine andere Frau war, die selbst solche Quälen zu erleiden hatte, die dafür sorgte, daß diesen Frauen so wehgetan wurde, dreht sich mir der Magen um.
Wie kann eine Frau sowas einer anderen Frau antun, wenn sie es selbst durchlitten hat ?
Das kann ich einfach nicht verstehen.

Und dann kam der Höhepunkt, als sie sich bei den Ermittlern als Opfer ihres Mannes präsentierte.
Sie hat sich doch glatt selbst ein blaues Auge verpaßt und so deren Mitleid erregt.
Dann hat sie, nach anfänglichem Zögern, ihren Mann gebeten den Ort zu verraten, an dem die letzte Frau gefangen gehalten wurde.
Sie hat wirklich alle getäuscht, bis Gideon bemerkte, daß etwas nicht stimmte.
Sie hat überhaupt keine Angst gezeigt, als sie mit ihrem Mann allein in dem Raum war und das hat sie letztendlich verraten.
Diese Frau war wirklich kalt.
Ein interessanter Fall.



S02E04 - Psychodrama

Und es geht immer noch schlimmer.
Bei diesem Beruf leidet als Erstes die Familie, wie man am Beispiel von Hotch prima erkennen kann.
Sein Sohn hatte einen wichtigen Arzttermin, den er einfach vergessen hat, weil er mit einem Fall beschäftigt war.
Daß er angefangen hat Laufen zu lernen hat er auch nur durch ein Video erfahren, welches ihm seine Frau vor 5 Monaten schickte.
Das kann nicht mehr lange gut gehen.

Im aktuellen Fall hatten die Ermittler es mit einem Mann zu tun, der Banken ausraubte, es aber nicht wegen des Geldes tat.
Er hatte mehr Freude daran, die Geiseln dazu zu zwingen sich komplett zu entkleiden und dann einige von ihnen zum Sex miteinander zu nötigen.
Die restlichen Geiseln mußten dabei zusehen.

Nachdem ihm klar wurde, daß es ihm nur noch um den Zwang ging, die Menschen zu demütigen hat er sich auf ein Restaurant gestürzt und dort einen 14 jährigen Jungen erschossen, der seine Mutter nicht mehr schlagen wollte, als er es ihm befahl.

Er wurde immer unkontrollierter.
Zum Schluß hat er sich sogar nicht einmal mehr die Mühe gemacht seine Skimaske aufzusetzen.
Er ist vollgepumpt mit Drogen auf den nächsten Kindergeburtstag gegangen und hat dort mit vorgehaltenem Messer einem Jungen befohlen seine Mutter zu erschießen.
Die Mutter hätte es zugelassen, nur um ihren Jungen zu schützen.
Sie hat ihm immer wieder gesagt, daß es OK wäre.
Das nenne ich Mut.
Gott sei Dank kam das Team aber noch rechtzeitig und konnte den Irren schnappen, der sich an seiner eigenen Mutter wohl nicht rächen konnte, für die verkorkste Kindheit, die er hatte, also ließ er es immer wieder an anderen Müttern und ihren Kindern aus.

Hotch hatte schon Recht, als er zu Gideon sagte, daß sie für diesen Job einfach nicht genug bezahlt werden.
Es wird von Fall zu Fall immer schlimmer.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

13

Samstag, 17. Dezember 2011, 17:32

S02E05 - Der Lockvogel

Ein Fall von Vergewaltigung im eigenen Haus bringt die Ermittler der BAU auf den Plan.
Zunächst waren es Schülerinnen einer katholischen Schule in Ohio, die den Täter interessierten.
Er überfiel sie in ihren Wohnheimen.
Dann hörte die Serie der Vergewaltigungen plötzlich auf.
Er machte eine kurze Pause und als er wieder anfing hatte er seine Opfer gewechselt.
Nicht mehr länger waren es die jungen Mädchen, nein nun hatte er es auf Frauen in den besten Jahren abgesehen.
Alleinstehend, zwischen 35 und 40, war nun genau das was er wollte.
Doch was treibt so einen Triebtäter dazu seine Vorlieben zu ändern ?
Dieser Frage mußte das Team nachgehen und bekam dabei von der dortigen Polizistin Maggie Callahan tatkräftige Unterstützung.
Ich denke mal, daß sie auch einen guten Profiler abgeben würde, jedenfalls hat sie doch einige Qualitäten in dieser Richtung Preis gegeben, die Gideon richtig imponiert haben.
Sie hat sich sogar im gleichen Hotel einquartiert, in dem auch das Team abgestiegen ist, damit sie näher an den Ermittlungsarbeiten ist und das obwohl sie nur 4 Minuten von dort entfernt wohnt.

Nun sind sie also auf den Spuren unterwegs, die der Täter hinterlassen hat.
Durch ein Gespräch mit einer der Schülerinnen, die er sich gekrallt hatte, kommen sie auf die Idee, daß die Zahl der wirklichen Opfer höher als angegeben sein muß.
Ist ja auch logisch.
Es handelt sich um eine katholische Schule.
Die sind von Haus aus noch verschwiegener als der Rest der weiblichen Bevölkerung.
Jedenfalls werden sie auf ein Mädchen aufmerksam, das zu dem Zeitpunkt Selbstmord begangen hat, als die Vergewaltigungen an der Schule aufhörten.
Sie war eines seiner Opfer.
In ihrem Abschiedsbrief, den die Mutter nicht rausrücken wollte, schrieb sie, daß sie lieber die Sünde von Selbstmord begehen würde, als mit die Sünde der Abtreibung zu begehen.
Das ist wirklich heftig.

Durch das letzte Opfer bei seiner neuen Zielgruppe bekommen sie langsam einen Einblick, warum er sie gewählt hat.
Er will offensichtlich Kinder zeugen und hatte wohl gedacht, daß wenn er es bei den katholischen Mädchen versucht, seine Chancen größer sind, weil sie eben wegen ihrem Glauben keine Abtreibung vornehmen würden.
Diesen Plan mußte er dann nach dem Selbstmord noch einmal gründlich überdenken.
Die Frauen auf die er es jetzt abgesehen hatte, sind alle bei einer Klinik für künstliche Befruchtung angemeldet.
Sie wollen unbedingt ein Kind und da kommt dann der Täter auf den Plan.
In seinem Wahn führt er mit den Frauen sowieso schon eine Beziehung und er macht ihnen dann das Geschenk eines Babys.

Nun stellte sich aber die Frage woher der Mann das alles wissen konnte, denn er hatte auch Informationen über die Vorlieben der Frauen, wie z. B. die Lieblingsfarbe oder den Musikgeschmack.
Das wußte er auch über die Schülerinnen.
Nachdem sich in der Befruchtungsklinik herausstellte, daß es kein Mitarbeiter von dort gewesen sein kann, weil außer dem Arzt sonst kein Mann dort arbeitet, verfolgten sie eine andere Spur.
Die Frauen in der Klink müssen alle einen Fragebogen ausfüllen und die verkauft der Arzt dann an so eine Firma ( die mit den nervigen Verkaufsanrufen ).
Na prima, jetzt darf man noch nicht einmal mehr beim Arzt sorglos etwas ausfüllen.

Nachdem Durchsehen sämtlicher Fragebogen, die in Frage kämen, hatten sie ein mögliches Opfer ausfindig gemacht.
Maggie schickte ein paar Beamte zu der Frau, aber dort machte keiner die Tür auf.
Wie auch ?
Sie lag bereits gefesselt auf ihrem Bett und der Täter hielt ihr den Mund zu.
Elle war natürlich besonders wütend, daß die Frau nicht vor dem Überfall bewahrt werden konnte, da sie ja erst selbst einen solchen Angriff im eigenen Haus knapp überstanden hat.
Sie als Lockvogel zu nutzen hatte ich schon für eine ganz schlechte Idee gehalten, denn sie ist überhaupt nicht fit genug dafür.
Ich glaube, daß sie sich auch erst hätte einer psychologischen Untersuchung unterziehen müssen, bevor sie überhaupt wieder hätte arbeiten dürfen.
Sie konnte es nicht abwarten und hat nichts gemacht, wie sie es sollte.
Im Gegenteil.
Sie ist mit gezogener Waffe auf den in seinem Wagen wartenden Täter zugegangen und hat ihn aus dem Auto geholt, um ihn zu verhaften.
Allerdings hat er, was sie betrifft, nichts getan und so konnten sie ihn nicht lange festhalten, da sie keine handfesten Beweise haben.

Und nun dürfte wohl die Karriere von Elle vorbei sein.
Sie hat dem Täter aufgelauert und ihn nach einem Gespräch einfach erschossen.
Ihr Gesichtsausdruck hat Bände gesprochen, als man sie in den Polizeiwagen setzte.
Das müssen auch Hotch und Gideon gesehen haben.
Sie hat richtig zufrieden ausgesehen.



S02E06 - Das Haus auf dem Berg

Elle ist zwar durch die interne Untersuchung vom FBI entlastet worden, aber Hotch und auch Gideon nehmen ihr die Geschichte nicht ab, daß sie aus Notwehr geschossen hat.
Sie soll einen Psychologen aufsuchen und als sie das nicht tut fährt Hotch ihr hinterher und findet sie am Grab ihres Vaters wieder.
Die Schuld will sie nicht eingestehen und sagt, daß es nur zwei logische Schritte geben würde, die sie jetzt gehen könnte.

In der Zwischenzeit muß der Rest des Teams einen Mörder fangen, der kleine Kinder erst jagt und dann brutal erschlägt.
Ein paar einfache Verhaltensregeln werden den Eltern mitgeteilt.
Zum Beispiel, daß um 17:00 Uhr eine Ausgangssperre herrscht.
Den Kindern wird gesagt, wie sie sich einfach schützen können.
Sie sollen immer zu zweit überall hingehen, denn dann würde ihnen niemand etwas tun.

Bald schon gerät ein sehr abgelegenes Haus und dessen Bewohner ins Visier der Ermittlungen.
Um dieses Haus kursieren schon seit vielen Jahren Gerüchte.
Angeblich soll der Mann vor 50 Jahren seine Frau umgebracht haben und jetzt Kinder jagen, ihnen die Haut abziehen und sie dann verspeisen.
Und bis zu dem Zeitpunkt, als man die Leiche des Mannes fand, war er auch noch der Hauptverdächtige.

Viel mehr schockierte mich die Tatsache, daß es ein Junge aus der Gegend war, der die Kinder getötet hat.
Schrecklich.

Die Geschichte von JJ, warum sie denn Angst vor Wäldern hat, fand ich allerdings sehr erheiternd.
Hörte sich wie eine Geschichte aus Freitag der 13th an.
Und Morgan ist voll darauf reingefallen. * grins *

So Elle hat also jetzt den Job hingeschmissen.
Ist wahrscheinlich auch besser so.
Sie ist dafür definitiv nicht mehr geeignet.



S02E07 - Zwei von Drei

Sowas hat es schon oft gegeben, daß die Kinder für die Sünden ihrer Eltern büßen müssen.
So ist es auch hier der Fall gewesen.
3 junge Mädchen wurden entführt.
Leider schien das aber niemanden außer einer Mutter zu interessieren.
Keiner hat sich wirklich Sorgen gemacht.
Schließlich ist ja Football Saison und da steht dann noch das wichtige Endspiel an.
Eines von den entführten Mädchen hatte auch noch das Pech daß ihr Bruder in dem Team spielte.
Somit spielte sie zumindest bei ihrem Vater die zweite Geige.

Durch die Tante von JJ, die ihre Freundin zu ihr schickte, ist die Bau auf den Fall aufmerksam geworden.
Die Spuren deuteten in viele Richtungen.
Erst wurde der Trainer der Mädchen verdächtigt, dann fiel der Verdacht auf den Vater von einem der Mädchen.
Aber keiner von beiden ist es gewesen.

Es war der ortsansässige Müllmann, der früher mit den Vätern in einer Football Mannschaft spielte, der die Mädchen entführte und ihnen nur die Wahl ließ sich zu entscheiden, wer von ihnen sterben muß, denn nur zwei von ihnen würden lebend aus dem Keller wieder raus kommen.
Sie haben sich irgendwann entschieden, doch die Schwächste von ihnen war nicht bereit sich von ihren Freundinnen töten zu lassen und hat den ersten Schlag ausgeführt.
Somit wurden sie dann frei gelassen.
Es ist erstaunlich, wie weit man Menschen treiben kann, bis sie alles tun, was man von ihnen verlangt.
Der Mensch ist und bleibt ein grausames Tier.
Selbst Tiere sind das harmlos, denn sie töten nur um zu überleben und nicht aus Freude daran.



S02E08 - Der leere Planet

Es gibt doch wirklich kranke Menschen, die zwischen Wahrheit und Fantasie nicht unterscheiden können.
In diesem Fall war ein Buch der Anlaß für einen jungen Mann sich mit mehreren Bomben Gehör zu verschaffen.
Er hatte etwas gegen die fortschrittliche Technologie und die Befürchtung, daß die Menschheit von den Maschinen verdrängt werden würde.
Diese Thematik ist bei Weitem nicht neu und schon in vielen Filmen und Serien erzählt worden.

Was ich doch sehr interessant fand war, daß er für den neumodischen technischen Kram nichts über hatte, sogar Leute umbrachte oder es zumindest versuchte, die sich mit künstlicher Intelligenz befassen, aber selber nutzte er ein Handy.
Das paßt ja wohl mal gar nicht, aber egal.

Jedenfalls hat er minutiös die beschriebenen Handlungen aus dem Buch kopiert und war auch davon überzeugt, daß die Autorin seine Mutter sei, die ihn vor 26 Jahren zur Adoption freigegeben hatte.
Weil das auch dem Buch entsprach hätte er sie getötet, wenn die Ermittler nicht rechtzeitig aufgetaucht wären.
Sie hat ihn aber trotzdem gerettet und sich selbst in die Schußlinie geworfen.

Morgan hat mir richtig gut gefallen.
Er hat die arme Frau Professor nicht einen Augenblick allein gelassen, während sie in ihrem Auto auf der Bombe saß und betete, daß man sie entschärfen kann.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 18. Dezember 2011, 16:53

S02E09 - Rivalen

Sowas ist für die Beteiligten sicher immer wieder toll, wenn man plötzlich ein neues Mitglied fürs Team vor die Nase gesetzt bekommt, ohne daß einem vorher davon etwas gesagt wurde, geschweige denn evtl. gefragt wurde, ob man das überhaupt möchte.
Aber nun gut, mit dem Fragen kann ich ja noch nachvollziehen, die Behörde gehört ja nicht Hotch und Gideon, aber eine kleine Information vorweg wäre doch nett gewesen.
So nämlich kommt es, daß, so wie in diesem Fall, die Neue einfach von Hotch mit den Worten, daß es sich um einen Irrtum handeln muß, in seinem Büro stehen gelassen wird und das Team allein zum nächsten Fall fliegt.

Ein interessanter Fall und es stimmt, was Reid sagte, daß es sehr selten so ist, daß zwei Serienmörder zur gleichen Zeit in derselben Stadt zuschlagen.
Daher hatte ich auch auf einen Täter mit Persönlichkeitsspaltung getippt.
Aber nun gut.
Damit hat sich bewiesen, daß ich als Profiler eine Niete bin.

Bei dem Fall von Kindesentführung aus einer Folge in der ersten Staffel wurde das Prinzip vom weggelaufenen Hund dargestellt und wie man damit Kinder in seine Gewalt bringt.
In dieser Folge wurde nun ein weiterer Punkt auf der Liste abgearbeitet, der dieses Mal das Fangen von Müttern zeigte.
Die Geschichte mit dem verschwundenen Kind, bei dem die Mutter helfen soll ist auch äußerst wirksam.
Gerade Frauen, die selbst Kinder haben sind so verdammt anfällig für diese Art.
Und kaum sind sie außer Sichtweite, bekommt die arme Frau einen gewaltigen Schlag von dem Mann versetzt.
Da habe ich mich aber schon erschrocken, obwohl ich mir schon die ganze Zeit sicher war, daß da gleich etwas passieren mußte, aber ich hatte an verschleppen gedacht.
Der Mann, der sich bereits als Mill-Creek-Killer einen Namen gemacht hat, ist jedenfalls nicht nur sehr brutal, sondern auch noch krankhaft verliebt.
Er hat seine Opfer im Wald versteckt und ist immer wieder zu ihnen hin.
Hat ihnen die Haare drapiert und die Lippen geschminkt und dann wird es ekelig.

Während der Mill-Creek-Killer sich die Frauen aus der Mittelschicht gegriffen hat, war der Hollow Man nicht so wählerisch.
Er hatte es auf die unterste Schicht der Gesellschaft abgesehen.
Die Art von Frauen, die sowieso keiner vermissen würde.
Jedes Mal wenn der Mill-Creek-Killer am Tag sich eine Frau im Park oder so schnappte, brachte der Hollow Man in der Nacht eine Prostituierte um.
Es war ein regelrechter Machtkampf zwischen ihnen entbrannt.
Bis zu dem Zeitpunkt als die BAU bei der Mutter des letzten Opfers auftauchte, hat sich niemand für das Ableben der Frauen aus dem leichten Gewerbe interessiert.
Vorerst wollten sie es aber auch dabei belassen.
Die Akten bei der Polizei sprachen Bände.
Über den Mill-Creek-Killer, der bei Tageslicht seine Opfer holt, gab es Kistenweise Material und über den Hollow Man gab es leider nur eine dünne Akte.
Bei seinen Opfern ist es eben wirklich so, daß niemand etwas gesehen hat, keiner etwas sagen will und die Gesellschaft sicher besser dran ist, weil diese Frauen verschwunden sind.
So jedenfalls dürfte die allgemeine Meinung aussehen.

JJ bittet den Reporter, der für die Geschichte über den Mill-Creek-Killer zuständig ist auch weiterhin nur über den zu schreiben, auch wenn der Hollow Man sich in einem Brief an ihn gewandt hat und um Aufmerksamkeit bettelt.
Sie wollen ihn aus der Reserve locken und das geht nur, wenn er nicht schon vorher zu Ruhm gelangt.
Wieder nichts über sich in der Zeitung zu lesen machte den Hollow Man sehr wütend und er erschoß gleich zwei Prostituierte und das auch noch nicht einmal in dem sonst von ihm bevorzugten Gebiet.

Mit der Hilfe von Penelope können die Ermittler das Gebiet eingrenzen, wo der Mill-Creek-Killer sein nächstes Opfer verstecken wird, oder schon versteckt hat, denn er kennt sich sehr gut aus in dem Gebiet und weiß wann seine Plätze vor den Rangern sicher sind.
Aber vor der BAU ist nichts sicher.
Sie finden die Leiche und wollen dem Mill-Creek-Killer auflauern, doch was dann kommt, hätte niemand von ihnen erwartet.
Es ist der Reporter, der plötzlich vor ihnen steht.
Er hat von dem Hollow Man eine genaue Beschreibung bekommen, wie er die Leiche findet.
Somit stand fest, daß beide Serienkiller sich kannten, oder zumindest in Kontakt standen.
Nun also bekam der Hollow Man seinen Ruhm, denn die nächste Ausgabe der Zeitung titelte, daß der Hollow Man geholfen hat eines der Opfer vom Mill-Creek-Killer zu finden.

Nachdem Reid herausgefunden hatte wie die Beiden Killer miteinander kommunizierten haben sie dem Mill-Creek-Killer eine Falle gestellt.
Mit einer fingierten Nachricht haben sie ihn wieder in den Wald gelockt.
Dort sollte er ein Geschenk vom Hollow Man vorfinden.
Eine Beamtin tarnte sich als Opfer und so ging er ihnen ins Netz, weil er einfach nicht widerstehen konnte.
Ihn hatten sie also nun überführt und nun mußten sie nur noch den Hollow Man kriegen.
So entschieden sie sich auch das über die Medien zu versuchen.
Sie sagten, daß sie den Mill-Creek-Killer gefaßt haben und den anderen Mörder nur für einen Trittbrettfahrer halten würden, daher wäre ihre Arbeit beendet und sie würden wieder gehen.
Weil der Hollow Man auch das nicht akzeptieren konnte und weiterhin nach Aufmerksamkeit strebte ist er zu ihnen gekommen, um sich zu beschweren.
Als er sich mit Waffengewalt Zutritt zu der Polizeidienststelle verschaffte, haben sie ihn endlich auch geschnappt.
Aber Ruhm gab es für ihn trotzdem nicht.
Die nächste Titelstory sollte eine Erinnerung an seine Opfer sein, aber sein Name wurde dabei nicht erwähnt.

Zu Hause wartete schon die Neue in Hotch’s Büro.
Sie stellte klar, daß es nicht ihre einflußreichen Eltern waren, die die Fäden gezogen hätten, damit sie dort hin käme, sondern daß sie diese Stelle verdient hätte, weil sie dafür qualifiziert wäre.
Dann hat sie Hotch um eine Chance gebeten.
Die soll sie nun bekommen.



S02E10 - Halbmondnacht

Vor so etwas muß man wohl immer Angst haben.
Es gibt so viele Extremisten und die haben nichts Besseres zu tun, als sich hinter ihrem Glauben zu verstecken und zu behaupten, daß sie einen heiligen Krieg kämpfen würden.
Ich könnte ja nachvollziehen, wenn jemand das Bedürfnis hätte wirklich die Jenigen zu bestrafen, die Leid gebracht haben, aber es sind immer die Leute die Opfer, die mit dem Ganzen überhaupt nichts zu tun haben.
So mußten also Gideon, Reid und Emily nach Guantanamo reisen und versuchen aus dem dort inhaftierten Anführer einer Sekte herauszubekommen, wo der bevorstehende Anschlag stattfinden soll.
Er hatte aber nicht das geringste Interesse daran.

Gideon hat versucht sich mit ihm ganz ruhig und vernünftig zu unterhalten.
Im erlaubt zu beten.
Er hat Trinken bekommen und Kleidung.
Aber all das brachte nichts.
Erst der fingierte Fernsehbericht, der zeigen sollte, daß der Anschlag geklappt hat, hat ihn aus der Reserve gelockt.
Er war so sehr erfreut, daß ihm das Ziel des Anschlags raus gerutscht ist.
Somit konnten sie Schlimmeres verhindern und die Täter zur Strecke bringen, bevor sie ihren Plan in die Tat umsetzen konnten.

Ich denke, daß sich Emily mit ihren arabischen Sprachkenntnissen in ihrem ersten Fall schon bewährt hat.
Es war sicher so eine Art Respekt zollen von Gideon, daß er sie dazu einlud mit ihm Schach zu spielen.



S02E11 - Bilder im Kopf

Während in Washington DC jemand auf die Idee gekommen ist die Straßen von den Prostituierten befreien zu wollen und dies mit Mord tut, hat Reid einen Jungen kennengelernt, der der Täter sein könnte.
Er ist es aber nicht, doch braucht er dringend Hilfe, denn er verspürt den Drang zu töten und empfindet Lust dabei.
Gideon nimmt ihn genau unter die Lupe und berichtet der Mutter des Jungen seine Ergebnisse.
Er empfiehlt, ihn sofort in eine Klinik einzuweisen, doch das will die Mutter nicht.
Nachdem er aber von zu Hause sofort wieder gegangen war und in der Nacht schon wieder ein Mord geschah, hat sie es sich anders überlegt.
Der Junge Nathan verabschiedet sich Reid noch in die letzte freie Nacht und geht dann zu einer von den Huren.
Doch bevor er sie tötet schneidet er sich die Pulsadern auf.
Ich denke, daß er den Mut hatte sich Hilfe zu suchen ist ein wirklich gutes Zeichen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob man ihm überhaupt noch helfen kann.

Natürlich war auch mal wieder die liebe Politik im Spiel.
Bloß nichts davon sagen, daß es einen Killer gibt, der die Prostituierten tötet, denn dann würde keiner glauben, was die Abgeordnete über die rückläufigen Verbrechen zu sagen hat.
In der Politik zählen nun mal keine Menschen sondern nur nackte Zahlen.



S02E12 - Die verlorenen Kinder

Es heißt zwar immer, daß es zu Hause am Schönsten ist, aber das stimmt auch nicht in jedem Fall, so wie es bei Derek der Fall ist.
Jedes Mal wenn er nach Hause fährt, um seine Familie zu besuchen, geht er an ein Grab.
Das und auch die Tatsache, daß ein Junge ermordet wurde, mit dem er Kontakt hatte, gib dem dortigen Polizeichef den nötigen Anlaß, ihn für einen Mörder zu halten.
Also verhaftet er ihn.
Er hatte von Gideon ein Profil bekommen, das er sich so interpretiert, daß es auf Derek paßt.

Nun muß also das Team der BAU die nötigen entlastenden Beweise und natürlich den wahren Täter finden, was aber gar nicht so einfach ist, weil Morgan dank seiner Vergangenheit etwas unkooperativ ist.
Bei Hotch hat man das Gefühl, daß er ihn nicht als Verdächtigen ausschließt, weil er sauer ist, daß Morgan seine Vergangenheit verschwiegen hat.
Und es war mir auch bald klar, was dahinter stecken mußte.
Er ist von dem Mann, der angeblich sein Mentor war und der dafür sorgte, daß seine Akte versiegelt wurde, als Kind mißbraucht worden.
Da ist es kein Wunder, daß er so böse auf die Fragen nach seiner Vergangenheit reagiert hat.
Der Junge Damon mußte sterben, weil er wollte, daß sich sein Freund an Morgan wendet, denn auch er hat den Mißbrauch erdulden müssen.
Nun ist der Täter jedenfalls hinter Gitter.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. Dezember 2011, 18:47

S02E13 - Golconda

In dieser Folge ging es um einen Serienmörder, der über 30 Jahre lang mindestens 100 Menschen zerstückelt hat.
Eines seiner Opfer ist eine Frau, die wohl seitdem oder auch vorher schon geistig nicht ganz auf der Höhe ist.
Sie glaubt von einem Alien entführt worden zu sein, hatte aber überhaupt keine Angst vor ihm.
Jedes Jahr hinterläßt ihr der Täter ein Windspiel, was er aus den Rippenknochen gemacht hat, die er seinen Opfern entnahm.
Weil er sie nicht töten konnte kam er immer wieder in den Ort zurück, um sie zu sehen.

Nun hatte er, um entkommen zu können, die Kinder des Ortes entführt und irgendwo hin gebracht.
Er sagte, daß sie sie wohlbehalten wieder bekämen, wenn er die Frau mitnehmen kann, weil er sie liebt.
Sie freut sich natürlich darüber.
Gideon willigt ein, weil ihm keine andere Möglichkeit bleibt und er genau weiß, daß der Mann noch nie einem Kind etwas angetan hat.
Nun haben sie die Kinder wieder, aber der Mörder ist mit seiner neuen Freundin verschwunden.
Und wenn die Gefühle nachlassen ist sie wahrscheinlich sein nächstes Opfer.



S02E14 - Das Zeichen

Und schon wieder ist es der Glaube, der hier vorgeschoben wurde, um zu töten.
Alles macht den Anschein, als ob es sich um zwei Täter handeln würde, von denen Einer der hoch Intelligente, aber angsterfüllter Mensch ist und der Zweite ist eher der aggressive Teil des Teams, der den Ton angibt.
Genauso macht es den Anschein, als des Nachts in der Notrufzentrale ein Anruf eingeht und mit zwei Stimmen vor dem Unglück gewarnt wird, welches sich in dem Haus ereignen soll.
Sie sprechen beide von Raffael, der töten wird und dann dauert es nur 4 ½ Minuten bis die Polizei am Tatort ist, doch alles ist schon zu spät.

Die BAU übernimmt den Fall und bekommt bald einen erschreckenden Einblick in die Geschehnisse an jenem Abend.
Die Täter haben das Ganze mit dem hauseigenen Laptop gefilmt und dann den Mord ins Internet gestellt.
Dabei ist mir doch etwas bewußt geworden.
Dieser Film ist so oft angeklickt und für gut befunden worden und da fragte sich das Team, was für eine kranke Welt das ist.
Als der Täter die Kommentare vorgelesen hat, war von „ Wann kommt der Film raus „ die Rede.
Ich habe mir da mal überlegt, daß es in der heutigen Zeit überhaupt nicht so abwegig ist, daß niemand auf die Idee käme dieses Video für einen reellen Mord zu halten.
Wir als Internet Generation und extrem Horror geprüfter Gesellschafft sind doch schon viel zu abgehärtet.
Da ist es kein Wunder, wenn man so einen Film als Promotion für einen neuen Horror Film betrachtet.

Bis zum Schluß der Folge, teilte offenbar niemand die Idee mit mir, daß es sich bei den Tätern um ein und dieselbe Person mit einer Persönlichkeitsspaltung handeln würde.
Es sollte sich aber bald herausstellen, daß ich dieses Mal doch Recht hatte, denn der junge Mann, der nach unterdrückter Seele am Telefon klag, handelte wirklich allein, aber nur körperlich.
In ihm drin tobt offenbar ein Krieg zwischen ihm und seinem Vater und evtl. sogar noch einer dritten Person, wenn man den Stimmen am Telefon Glauben schenken darf.
Wenn er tötete, tat er das für Raffael und hinterlegte immer einen Text aus der Bibel.
Die Menschen, die er „ bestrafte „, waren Sünder.
Seine ersten beiden Opfer hatten sich in seinen Augen der Habgier schuldig gemacht.
Sie waren reich und haben sich natürlich einiges geleistet.
Sein nächstes Opfer war eine junge Frau, die ihren Mann mit einem Elektriker betrog, während der geschäftlich unterwegs war.
Sie sollte wie die Hure und falsche Prophetin in der Bibel durch Hunde zerfleischt werden.

Aber woher wußte der junge Mann das alles ?
Er ist Computer Techniker und verschafft sich bei Problemen mit Einverständnis der Besitzer Zugang zu deren Rechnern, ohne die Häuser der Menschen zu betreten.
Dafür ist bloß ein einfaches Programm nötig und schon kann der Mann aus der Ferne den Fehler suchen und sogar in den meisten Fällen beheben.
Allerdings hat er noch mehr getan.
Er hat auch noch einen Trojaner in die Computer eingeschleust, um sie später wieder ohne Erlaubnis bedienen zu können.
So hat er dann die Webcams aktiviert und die Leute ausspioniert.
Das bekamen die Ermittler nun selbst zu spüren.
Sie versuchten alles um ihn zu kriegen, doch fehlte ihnen der ausschlaggebende Punkt, bei dem sie ansetzen mußten, um ein vernünftiges Profil zu erstellen, denn beim zweiten Mord, der an dem Elektriker, haben sie wieder anders gehandelt.
Da war die unterdrückte Persönlichkeit gar nicht dabei.
Allerdings war den Ermittlern zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, daß sie nur eine Person suchen.

JJ und Reid gehen inzwischen einem Hinweis aus der Bevölkerung nach.
Ein Mann will des Nachts eine Gestalt gesehen haben, die über den Zaun der ersten Opfer kletterte.
Als sie bei ihm ankommen, ahnen sie noch nicht, was ihre Kollegen in der Zwischenzeit herausgefunden haben, denn sie haben den Mann schon auf dem Schirm, weil ihm Hunde gehören, die jemanden aus der Nachbarschaft angegriffen haben.
Der junge Mann verhält sich sehr seltsam und als er behauptet, daß er gar nicht angerufen habe und auch keinen Hund besitzen würde, mit dem er am Abend des Anrufs spazieren gewesen sein könnte, wird Reid mißtrauisch.
Er schleicht ums Haus und sieht die ganzen Monitore auf denen der junge Mann die vielen fremden Menschen beobachtet, doch dann wird Reid von ihm entdeckt.

Der junge Mann flüchtet und Reid rennt hinter ihm her, läßt JJ aber dort allein zurück.
Keine gute Idee, denn nun sind die Beiden getrennt und angreifbarer.
JJ findet den letzten Tatort und auch die Hunde, die sie plötzlich anfallen.
Als sie schießt, will Reid zu ihr zurück, doch bekommt er einen kräftigen Schlag versetzt und befindet sich in der Gewalt des jungen Mannes, der ein Streitgespräch mit seiner zweiten Persönlichkeit, seinem Vater, führt.
Da ist Reid ganz schön platt.

Und wie ist das alles zu Stande gekommen ?
Der junge Mann ist von seinem Vater schon in frühester Kindheit zum Glauben erzogen worden.
Ein Kreuz hat er ihm als Zeichen Gottes in die Stirn gebrannt und beim Taufen in der Badewanne hätte er ihn fast ertränkt.
Und da wundert man sich, daß es solche kranken Menschen gibt.



S02E15 - Gottesurteil

Wenn man den ersten Teil dieser Folge schon als schlimm empfunden hat, sollte man sich den Zweiten lieber gar nicht erst angucken.
Der arme Reid.
Was der alles erleiden mußte.
3 Charaktere in einer Person und zumindest 2 hatten nicht mehr alle Latten am Zaun, obwohl Tobias hat auch sein Möglichstes getan, um Reid mächtigen Schaden zuzufügen.
Während der Vater Reid immer wieder dazu bringen wollte, daß er beichtet und ihn dafür auch geprügelt hat, hat Tobias ihm Drogen gespritzt, weil er das selbst auch immer getan hat, wenn er versuchte vor seinem Vater zu fliehen.

Das Team hatte öfter die Möglichkeit Reid zu beobachten und somit mitbekommen, was ihm angetan wurde, auch das er schon tot war.
Bei jeder neuen Dosis von den Drogen hat er einen Trip in seine Vergangenheit gemacht und beim letzten Mal, kam er zurück und war bereit zu beichten.
Dafür hat er nicht Vergebung, sondern den Tod verdient und als ob das noch nicht genug sei, sollte er sich auch noch sein eigenes Grab schaufeln.
Heftig.

Aber trotz daß sein Verstand von den Drogen vernebelt war, konnte er immer noch Hinweise geben, die es dem Team ermöglichten ihn zu finden.
Als er nämlich einen aus dem Team aussuchen sollte, der sterben muß, hat er nach langem Zögern und mehreren überlebten Schußversuchen ( russisches Roulette ) Hotch gewählt, mit den Worten, daß er ein Narzisst sei und hat noch ein Bibeltext hinzu gefügt.
Somit wußte Hotch sofort, daß damit nur ein Hinweis gemeint sein konnte.
Sie haben ihn gefunden und er konnte die Verwirrung nutzen, um den Täter zu erschießen.
Leider hat das Ganze eine wirklich üble Nachwirkung, denn er hat sich die Drogen von Tobias genommen.
Armer Kerl.
Das hat er wirklich nicht verdient.



S02E16 - Der letzte Song

Ja ja, die Rassenfrage, ein wirklich heikles Thema.
Da werden mehrere schwarze Mädchen getötet und der Täter läßt es so aussehen, als ob dahinter Rassenfeindlichkeit steckt und schon findet sich ein schwarzer Mitbürger, der diese Schiene auszuschlachten weiß.
Natürlich ist das ein sensibles Thema und Vorsicht ist geboten, bei dem was man dazu sagt, aber als dann endlich ein schwarzer Polizist den Mut aufbringt und gegen den Willen des weißen Bürgermeisters das Profil veröffentlicht, welches die Profiler der BAU zusammengestellt haben, kann es nur noch schlimmer werden, denn jetzt ist es die blanke Angst die umgeht.
Er hat den Bürgern gesagt, daß es ein Schwarzer ist, den sie suchen.
Als er nun mit Morgan zusammen unterwegs ist, um den Kerl vielleicht selbst zu fassen, passiert es.
Sie haben einen verdächtigen Wagen gesehen und versuchen dem nachzugehen.
Dabei werden sie von einem Bewohner beobachtet, der nur sieht, daß ein Schwarzer durch seinen Vorgarten schleicht und erschießt ihn gleich.

Wenn ich mir vorstelle, wie das wohl gelaufen wäre, wenn es um einen weißen Verdächtigen in der gleichen Situation ginge, könnte ich kotzen.
Dann nämlich hätte der weiße Bewohner des Hauses mit Sicherheit die Türen verriegelt und die Polizei gerufen.
Die Welt ist schon grausam.

Der Schwarze Mann hat sich bei seinen Opfern, die alle gern singen, als Talentscout einer Plattenfirma ausgegeben, um so ihr Vertrauen zu erlangen.
Nur ein Mädchen, das er nach einem Kirchenbesuch angesprochen hat, hat ihm nicht geglaubt.
Sie sagt, daß seine Visitenkarte nicht professionell ausgesehen hätte und sie ihn bereits kennen würde.
Gott sei Dank hatte sein letztes potenzielles Opfer mehr Glück als die Anderen.
Nachdem er ihr Wasser gab, daß mit einem Betäubungsmittel versetzt war und er sie geschlagen hat als die Wirkung einsetzte, hat sie ihm einen kräftigen Tritt in die Kronjuwelen verpaßt und konnte flüchten.
Da begegnet sie schon einem Polizisten und bittet den um Hilfe und der Trottel hätte sie beinahe wieder ziehen lassen, weil der Täter kam und ihm die Geschichte von seiner Cousine erzählte, auf die er aufpassen sollte und die sich zugedröhnt hat.
Währen Hotch und sein Team nicht dann aufgetaucht, wäre es zu spät gewesen.

Reid hat immer noch mit den Nachwirkungen seine Entführung zu kämpfen.
Offensichtlich ist er inzwischen süchtig nach den Drogen, versucht aber irgendwie damit klar zu kommen.
Die Bilder seiner Peinigung lassen ihn aber nicht los.
Er hat Morgan erzählt, daß er seinen Job so nicht machen kann.
Der hat ihm geraten diese Gefühle für sich zu nutzen, um so ein besserer Profiler und besserer Mensch zu werden.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 20. Dezember 2011, 23:00

S02E17 - Mogadischu

Kriege sind wirklich grausam und in diesem Fall hatte ein Soldat noch nach 14 Jahren mit den Folgen zu kämpfen.
Er litt am Posttraumatischen Streß - Syndrom und plötzlich ist das Ganze aus heiterem Himmel über ihm eingebrochen.
Durch den ganzen Krach, den er nicht mehr ertrug und einem Haus das plötzlich gesprengt wurde, war er der Meinung, daß er sich wieder im Krieg befinden würde.
Jeder, der ihm in den Weg kam, von dem er sich bedroht fühlte, mußte sterben.
Er konnte gar nicht anders handeln.
Da kann man aber mal sehen, wie sehr Kriege den Menschen Leid zu fügen.
Denn nicht nur körperlich nehmen wir Schaden daran, sondern auch die Seele leidet darunter.
Nachdem das Team endlich wußte, wen sie denn nun suchten, wollten sie ihn mit Hilfe seines Freundes und alten Kriegskameraden behutsam nach Hause holen, doch leider war das nicht möglich.
Ein Scharfschütze hat ihn als Bedrohung angesehen, als er sich einem Kind näherte, das er eigentlich nur retten wollte.
Somit ist er erschossen worden, was mit Sicherheit für ihn das Beste war.
Ich denke nicht, daß er sich jemals wieder erholt hätte.

Bei Reid kommen die ersten Spuren zum Vorschein.
Er ist unkonzentriert und Streitsüchtig.
Zumindest hat er das Gefühl bevormundet zu werden.
Das wird sicher noch Krach geben.



S02E18 - Jones

Ein Serienkiller treibt in New Orleans sein Unwesen.
Detective William LaMontagne bekommt immer wieder Briefe von dem Mörder, die erklären sollen, warum er das alles tut, doch als ihm endlich klar wird, in welcher Richtung er genau suchen soll, kommt er im Hurrikan Katrina ums Leben.
Mit letzter Kraft schreibt er noch den Namen Jones an eine der Wände seines Hauses.
Als die BAU zu dem Fall hinzugezogen wird, ist nicht mehr viel über, was ihnen etwas über den Mörder sagen kann.
Mit der neuen Leiche eine Mannes, dessen Kehle durchschnitten wurde, sind es inzwischen 4 Opfer, doch von den letzten Dreien ist leider nichts mehr an Beweismaterial da, denn auch da hatte Katrina ganze Arbeit geleistet.
Schnell wird den Ermittlern aber klar, daß die Art der Morde die Gleiche ist, wie bei Jack the Ripper.
So läßt es sich zumindest voraus planen, was der Täter als Nächstes tun wird, doch nützt es dem Team und auch dem ermittelnden Beamten gar nichts, weil er ihnen trotzdem immer einen Schritt voraus zu sein scheint..

Detective William LaMontagne Jr., der den Fall seines Vaters übernommen hat tappt völlig im Dunkeln.
Er weiß mit dem Namen Jones nichts anzufangen, doch dann fällt irgendwann der Vorhang und ihm wird klar, daß es sich dabei um den Namen eines Clubs handelt, so wie er vor 9 Jahren geheißen hat.
Nun ist klar, daß der Täter über ein Ereignis zu finden sein wird, was vor 9 Jahren in dem Club stattgefunden hat.
Ein alter Partner von seinem Vater erzählt dem Jr. nur widerwillig, was seiner Meinung nach eben nicht dort passiert ist.
Sie waren damals wegen einer Ruhestörung gerufen worden und trafen auf ein junges Mädchen, die behauptete vergewaltigt worden zu sein.
Vater LaMontagne glaubte ihr und wollte der Sache auch nachgehen, aber sein Partner nicht.
Im Gegenteil, er sorgte dafür, daß sein Partner versetzt wurde, um ihn loszuwerden.

Das war nun auch der Grund, warum die Killerin Vater LaMontagne bei jedem Mord schrieb, warum sie es tat und warum die Briefe so voller Respekt an ihn waren.
Er hatte ihr damals geglaubt.
Als sie sie endlich aufgespürt hatten und sie schon dabei war den Mann zu quälen, der damals einer ihrer Peiniger war, konnte Jr. sie zum Aufgeben bewegen.
Es war ein totaler Schock für sie, als er ihr sagte, daß sein Vater von Katrina getötet wurde.

Auch neben der Hauptstory um die Morde ist noch ein wenig passiert.
Detective William LaMontagne Jr. hat offensichtlich Gefallen an JJ gefunden und hat ständig versucht mit ihr zu flirten.
Zumindest hat er es geschafft, sie dazu zu bringen, daß sie ihm am Schluß ihre Nummer gab.
Damit hat er doch schon viel erreicht.

Reid hingegen überspannt den Bogen immer mehr.
Wie sein Freund zu ihm schon sagte.
Er arbeitet mit den klügsten Leuten in diesem Beruf zusammen und solle mal nicht glauben, daß denen nicht aufgefallen wäre, daß mit ihm etwas nicht stimmt.
Dafür, daß er so intelligent ist, ist er in der Hinsicht ganz schön blöd, wenn er sich einbildet auf der sicheren Seite zu sein.
Und dann hat er es auch total auf Emily abgesehen.
Wie ich sie einschätzen soll, weiß ich auch noch nicht so genau, aber auch wenn sie etwas Gefühlskalt rüber kommt, denke ich nicht, daß sie es böse meint.
Aber er läßt sie richtig spüren, daß er offensichtlich eine Abneigung gegen sie entwickelt hat.

Mich würde mal interessieren, ob Gideon denn die ganze Tragweite kennt, was Reid betrifft.
Er hat ja mit ihm gesprochen, aber ahnt er denn auch, was wirklich mit ihm los ist ?
Auf jeden Fall braucht Reid dringend jemanden mit dem er darüber professionell reden kann.



S02E19 - Asche und Staub

Es ist wirklich grauenhaft im eigenen Haus gefangen zu sein, während es lichterloh brennt, aber eines verstehe ich dabei nicht.
Als der Sohn ins Schlafzimmer kam, um die Eltern zu wecken, hat es dort noch nicht gebrannt.
Warum haben die dann nicht ein paar Knochenbrüche in Kauf genommen und sind aus dem Fenster raus ?
Das wäre doch viel schneller gegangen und sie hätten es überleben können.
Naja egal.
Es steht ja so im Drehbuch, als bitte.

Sowas muß man sich mal vorstellen.
Da kriegen die es noch halbwegs rechtzeitig mit, daß ihr Haus in Flammen steht und sie schaffen es mit letzter Kraft bis zur Haustür und dann bekommen sie sie nicht auf.
Was für eine Schweinerei.
Dieser Brandstifter war aber auch ein perverses Schwein.
Da setzt er das ganze Haus in Brand, verriegelt die Tür und dann bleibt er darin, um den Bewohnern beim Verbrennen zuzusehen.
Wie krank ist das denn ?

Genauso wie die Art in der er sich seine Opfer aussuchte.
Er hat sich bei einer Gruppe angemeldet, die eigentlich etwas für die Umwelt tun wollte.
Weil sie gefährdete Grundstücke in Brand setzten, hat er gemeint, daß er dort am Besten aufgehoben ist.
Der Krebskranke Gründer der Gruppe hat dem ein Ende gesetzt.
Er hat ihn zu einem letzten Brand angestiftet.
Doch bei dem Feuer sollten sie beide sterben.

Als Familienvater hat sich Hotch in diesen Fall Besonders verbissen.
Wenn sie ihn nicht zum Schluß aufgehalten hätten, wäre er ins Feuer gerannt und hätte versucht den Mann zu retten, was total aussichtslos gewesen wäre, weil er schon nach Sekunden tot war.



S02E20 - Das Gesetz der Diebe

Die Russen Mafia ist wirklich nicht zu unterschätzen.
Man weiß nie, was denen als Nächstes einfällt.
So ist ein Mann entführt worden und als Botschaft hat man der Familie einen abgeschnittenen Finger da gelassen.
Anders als alle anderen Opfer, denen so etwas passiert ist, hat sich diese Familie an die Mutter von Emily gewandt.
Hab mich übrigens sehr gefreut Kate Jackson in der Rolle der Mutter mal wieder im TV zu sehen.
Sie ist Botschafterin und hat somit auch ein Menge Einfluß.
Daher hat sie die Mutter und die Tochter zur BAU gebracht und darum gebeten ihnen zu helfen.
Nachdem sie zuerst nicht wirklich wollten, weil man sie nicht offiziell darum gebeten hat, wie es eigentlich Vorschrift ist, haben sie den Fall doch übernommen.

Keiner hat wie üblich etwas gesehen.
Niemand will etwas sagen und der einzige Zeuge, der sich auf den ersten Blick anbietet, hätte Gideon beinahe die Tür vor der Nase wieder zu geknallt.
Und dann taucht da plötzlich ein Mann auf, der sich aufspielt und seine Hilfe anbietet.
Die Tochter geht ihn heftig an und sagt, daß er an allem Schuld ist, was sie sich aber sagen, kann keiner verstehen, weil sie plötzlich auf Russisch reden.

Wie sich später herausstellen sollte.
Hatte der Boss dieser russischen Mafia Organisation einen Sohn, den er nicht haben durfte und der hatte all diese Leute entführt und Geld von deren Familien erpreßt.
Der Vater hat dann den Familien geholfen und die Lösegelder bezahlt.
Er konnte niemandem von seinem Sohn erzählen.
Jedenfalls hat die Tochter des letzten Opfers mit dem Sohn des Bosses unter einer Decke gesteckt.
Sie wollte es sogar zulassen, daß er ihn tötet.

Tja, der Boss hat dem ein endgültiges Ende gemacht.
Jetzt ist jeder Tot, der mit diesen Entführungen zu tun hatte und der Entführte ist wieder zu Hause bei seiner Frau.
Und was sagt uns das ?

Leg Dich nicht mit der russischen Mafia an, da schützt Dich auch keine familiäre Bindung.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 21. Dezember 2011, 12:03

S02E21 - Freiwild

Die Szene in der Bar war richtig klasse, als Emily einen Typen anschleppte, der behauptete beim FBI zu arbeiten.
Man hat der blöd aus der Wäsche geguckt, als Emily, JJ und Penelope ihm ihre Ausweise vor die Nase hielten. * grins *
Das war dann aber auch schon alles, was an Lustigem zu erwarten war, denn dann wurde es richtig gemein.

Zwei junge Männer haben immer wieder, über Jahre hinweg, Menschen entführt, sie dann in einem riesigen Nationalpark ausgesetzt und dann Jagd auf sie gemacht, um sie zu töten.
Das haben sie praktisch schon in den Kinderschuhen gelernt, da sie bei ihrem Onkel aufgewachsen sind, der das schon lange so betrieb.
Von ihm haben sie das Menschenjagen gelernt.

Nun hatten sie wieder eine Frau in ihrer Gewalt und während sie auf der Flucht war, sind ihr leider 4 Camper über den Weg gekommen, die dann einer nach dem Anderen von den Jägern getötet wurden.
Zwei direkt schon im Camp und die anderen Beiden unterwegs, als sie mit der Frau auf der Flucht waren.
Irgendwann hatte sie keine Lust mehr vor ihnen wegzulaufen und ging zum Angriff über.
Nachdem die letzte ihre Weggefährten erschossen wurde, hat sie den jüngeren Bruder angegriffen und ihn nieder gestochen.
Und dann hat sie sich versteckt und dem anderen Bruder aufgelauert.
Nachdem sie auch auf ihn eingestochen hatte, konnten Emily und Morgan sie gerade noch rechtzeitig retten, bevor der Jäger eine Chance zum Schießen bekam.
Nun sind beide Brüder tot.

Ich finde es schon bemerkenswert, wie liebevoll Gideon mit dem jüngeren Bruder umgegangen ist, obwohl der so viele Menschen auf dem Gewissen hatte.



S02E22 - Dreiundsechzig

Ein Detective McGee wendet sich an JJ, weil er der Meinung ist, daß in seinem Zuständigkeitsbereich mindestens 63 Menschen spurlos verschwunden sind.
Er ist für den Bereich Nutten, Junkies und Dergleichen zuständig.
Weil durch das Verschwinden der Leute auch die Kriminalitätsrate gesunken ist, hat man ihm dafür einen Orden verliehen, den er aber nicht verdient hat, wie er selbst angibt und wie auch jemand anderer schriftlich zu ihm sagte.
Es will ihm niemand glauben und vermissen würde die Menschen aus diesem Bereich wahrscheinlich sowieso keine Menschenseele, aber er versucht sein Glück trotzdem bei der BAU.

In der Zwischenzeit hat sich der Mörder schon sein nächstes Opfer ausgesucht.
Eine junge Prostituierte.
Da man am Anfang der Folge sehen konnte, wie er einen alten Mann gequält und möglicherweise zerstückelt hat, kann man sich ja ausrechnen, was die Frau zu erwarten hat.
Während JJ und Hotch mit Detective McGee seinen Chef aufsuchen und versuchen dort ermitteln zu dürfen, machen sich die anderen Mitglieder des Teams schon an ein Profil, damit sie sofort bereit sind, wenn es denn los geht.
Der Chef will aber nicht und da trifft es sich doch gut, daß JJ aufgefallen ist, daß der Brief aus einem anderen Bundesgrenzgebiet geschickt wurde und somit müssen sie überhaupt nicht um Erlaubnis fragen.

Bei einer Befragung der ganzen Menschen, die so auf der Straße hausen, kam nichts heraus, aber dann ging ihnen ein Mann ins Netz, der sich daran machte eine alte Frau mit sich in seinem Wagen zu nehmen.
Er war der Handlanger des Täters und über ihn konnten sie ihn auch schließlich kriegen.
Der hatte aber auch nicht untätig herum gesessen.
Gespielt hat er mit seinem Opfer.
Hat ihr gesagt, was sie erwarten würde, weil sie schmutzig ist und Krankheiten überträgt und dann meinte er, daß sie die Möglichkeit hat das Gaze zu überleben, wenn sie es schaffen sollte das Gebäude bis zum Abend zu verlassen.
Allerdings hatte er nicht vor das zuzulassen.
Immer wenn sie etwas Hoffnung geschöpft hatte, hat er ihr wieder Steine in den Weg gelegt.
Hatte so ein Bißchen etwas von „ Cube „ oder auch „ Saw „ finde ich.
Sehr interessante Folge.




S02E23 - Die Liste

Daß es nicht gut enden würde, weil Gideon Frank laufen lassen mußte, hatte ich mir schon gedacht, aber das war jetzt echt gemein.
Als Gideon gerade Blumen für eine alte Freundin von ihm gekauft hat, sieht er auf der anderen Straßenseite eine Frau, die wie Jane aussieht, doch er hält es noch für ein Trugbild, bis sein Handy plötzlich klingelt.
Am anderen Ende der Leitung ist Frank und er gibt Gideon zu verstehen, daß er sich in seiner Wohnung befindet.
Dort ist aber auch Sarah, die Freundin, für die er die Blumen gekauft hatte.
Frank bedeutet ihm, daß er Jane wieder haben will und wenn das nicht passiert, wird es wieder Tote geben.
Für Sarah war es leider schon zu spät.
Da Gideon sie gefunden hat und sicher auch in die Arme nahm, war er voller Blut, als er vom Tatort flüchtete um Frank zu erwischen.
Leider haben die Nachbarn nur ihn blutüberströmt fliehen sehen.

Da Gideon ein Teil des BAU - Teams ist, durften sie in dem Fall nicht ermitteln, taten es auf Anweisung von Hotch aber trotzdem heimlich.
Penelope wurde dazu auserkoren ihm sämtliche Akten zu bringen, die er brauchen würde, um sich in den Fall noch einmal einzuarbeiten und dann Frank kriegen zu können.
Das arme Ding war ja sowas von nervös, als sie ihn ihrem Auto saß und auf Gideon wartete.
Sie wäre ja vor Schreck fast gestorben, als er dann plötzlich in den Wagen stieg.

Bei der Auswertung der Fotos, die Spion JJ am Tatort gemacht hat, ist zu sehen, daß in einem Notizbuch von Gideon eine sehr wichtige Seite fehlt und zwar die erste Seite, wo er alle Leute eingetragen hat, die das BAU – Team gerettet hat.
Sofort beginnen die Ermittler die Leute zu informieren und sie sicher irgendwo unter zu bringen, doch bei Rebecca, dem Mädchen das sie erst aus den Fängen ihres Vaters gerissen hatten, weil der sie entführt hatte, kommt jeder Hilfe zu spät.
Frank ist bereits bei ihr.
Er hat sich als Jason Gideon ausgegeben und ist angeblich bei ihr, um sich für einen Brief von ihr persönlich zu bedanken.
Da sie Gideon vorher noch nie gesehen hat, hat Frank bei ihr natürlich leichtes Spiel, bis zu dem Zeitpunkt als er zudringlich wird.

Als das Telefon klingelt und JJ sie warnen will, ist der Zug bereits abgefahren.
Sie läuft nicht weg, wie man ihr es sagt.
Lieber will sie ihn fragen, was los ist, doch diese Frage beantwortet er nur mit einer Spritze und dann mit ihrer Ermordung.
Davon daß Frank seine Liste abarbeiteten will erfährt Gideon erst, als er sich Tracy holt, die noch nicht auf der Liste zu finden war.
Sie war doch gerade erst einem Mordanschlag durch einen Schulkameraden entgangen.
Frank läßt sie mit Gideon sprechen, damit es ihn besonders schmerzt.
Er will seine Jane zurück und befiehlt ihm einen Ort, an den er sie bringen soll.

Jane ist in der Zwischenzeit von der örtlichen Polizei aufgegriffen und eingesperrt worden.
So können Reid und Emily sie abholen und zur BAU bringen.
Sie weiß noch gar nichts davon, daß Frank bereits in der Stadt ist und nach ihr sucht und auch nichts davon, daß er schon wieder zu morden angefangen hat.
Nachdem sie einige wichtige Informationen geben kann, wie zum Beispiel den Namen seiner Mutter und daß er in Manhattan aufgewachsen ist, machen sich die Ermittler mit ihr zusammen auf den Weg zu Frank.
Gideon ist auch dort hin unterwegs.
Er will die Sache endgültig beenden.
Während sie sich nun also am Bahnsteig befinden und versuchen die Situation unter Kontrolle zu bringen, sind Reid und JJ wohl in der Wohnung der Mutter von Frank angekommen.
Im Bett liegt ein längst vergessenes Skelett.
Die kleine Tracy ist auch dort.
Gott sei Dank ist ihr nichts weiter passiert.
Frank bekommt seine Jane doch noch wieder, weil die Anziehung zwischen ihnen wohl doch zu groß ist, daß sie sich nicht dagegen wehren kann, auch wenn sie weiß, daß er kein guter Mensch ist.
Und dann sieht es so aus, als ob sie vor den Zug springen würden.
Da bin ich mir dann nicht wirklich sicher.
Gideon trägt Jane zwar in ein Buch ein, wo offensichtlich nur Opfer drin stehen, wahrscheinlich auch nur die Opfer von Frank, wer weiß das schon.
Ist aber die Frage, ob sie nun tot ist, oder in dem Buch steht, weil sie mit ihm wieder zusammen ist und somit dem Tode geweiht.

Während der ganzen Zeit lief auch noch eine Beurteilung des Teams.
Wie sich nun am Ende herausstellte, hat die Vorgesetzte von Hotch nicht vor ihn länger als Leiter des Teams zu behalten und weil sie Emily geholfen hat ins Team zu kommen, verlangt sie jetzt von ihr, daß sie helfen soll Hotch aus dem Chefsessel zu kicken.
Na das sind ja nette Aussichten für Staffel 3.

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 11:35

S03E01 - Zweifel

Es ist das Schlimmste, was einem Profiler passieren kann, daß er seinem eigenen Urteil nicht mehr traut.
Das ist nun hier leider bei Gideon auch der Fall.
Nach den Ereignissen aus dem letzten Fall, als seine Freundin getötet wurde, kann er nicht mehr einschätzen, wie er einen Verdächtigen zu nehmen hat oder nicht.
Jedenfalls traut er sich nicht mehr zu ein richtiges und auch zutreffendes Profil zu erstellen.

Bei dem Fall, den sie zu lösen hatten, ging es um einen Mörder, der junge brünette Frauen auf einem Campus tötet.
Da die Polizeipräsenz schon verdoppelt wurde und er es trotzdem schafft zu töten, muß es jemand sein, der zum Bild des Campus paßt, so daß er nicht auffällt.
Nach kurzer Zeit haben sie einen Mann vom Wachschutz im Visier, der vor Kurzem einen Sorgerechtstreit verloren hat und dessen Frau brünett war.
Sie schnappen ihn, als er eine junge brünette Frau in seinem Wagen befördert.
Sie können ihm leider nichts nachweisen, aber festhalten dürfen sie ihn 72 Stunden.
Bis zum Ende dieser Frist müssen sie die nötigen Beweise aber vorbringen.
Plötzlich geschieht noch ein Mord und nach langem Zögern lassen sie ihn wieder frei.

Bald darauf kommt eine junge Frau auf ihn zu, die sich die Mühe gemacht hat, sich die Haare zu färben, um in sein Beutechema zu passen.
Sie hat das letzte Opfer getötet, wie sie zugibt, um ihn aus dem Gewahrsam der Polizei zu bekommen.
Jetzt will sie, daß er sie dafür tötet.
Als er das ablehnt, ersticht sie ihn und danach sich selbst, da Morgan und Emily sie nicht erschießen wollten.

Hotch hat die Verantwortung für alle Entscheidungen übernommen und wird zur Strafe dafür von dem Miststück, die seine Vorgesetzte ist, für 2 Wochen unbezahlt vor die Tür gesetzt.
Gideon will nicht mehr und hat jemandem einen Abschiedsbrief geschrieben.
Ich denke mal, an seinen Sohn vielleicht.
Und wenn ich das jetzt richtig gesehen habe hantiert er mit einer Waffe rum.
Er wird sich doch wohl nicht erschießen wollen ?


S03E02 - Der letzte Fall

Man ist die Frau ein selbstherrliches Miststück.
Ich kann die Frau nicht leiden, aber Gott sei Dank geht das dem Rest des Teams auch nicht anders.
Hotch will sich versetzen lassen und sie hat das sowieso schon von ihm erwartet.
Emily will lieber kündigen, als für sie Dreck über Hotch auszugraben und sie nimmt es einfach so hin.
Und dann besitzt diese Tussi auch noch die Frechheit sich den Fall einfach unter den Nagel reißen zu wollen.
Aber da hat sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn das Team will nicht ohne Hotch arbeiten.
Garcia läßt ihm einfach die Akte zukommen und Morgan bezieht ihn auch mit ein.
Nachdem Hotch sich mit seiner Frau gestritten hat, weil er einfach nicht anders kann, als zu helfen, holt er Emily ab und fliegt mit ihr zusammen zum Tatort.
Darüber ist das Miststück natürlich gar nicht erfreut, aber sie muß einsehen, daß die Beiden dringend gebraucht werden, um den kranken Irren zu kriegen, der seinen Sohn mißbraucht, um Frauen in seine Gewalt zu bringen.
Sie kommen gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, daß er seinen Sohn dazu bringt Emily mit ihrer eigenen Waffe zu erschießen.

Ich hatte mir zwar gewünscht, daß die blöde Pute bei dem Fall evtl. erschossen wird, aber als sie am Tatort beinahe angefangen hätte zu kotzen, hat mir das auch schon Genugtuung verschafft.
Man sollte eben nicht in fremden Gewässern fischen, nur um sich wichtig zu machen.

Gideon hat sich Gott sei Dank doch nicht umgebracht und den Brief hatte er für Reid geschrieben.
Darauf hätte ich eigentlich auch selber kommen können.
Macht ja auch mehr Sinn, da er zu seinem Sohn eher keinen Kontakt hat.
Er hat jedenfalls jetzt seinen Job hingeschmissen und versucht wieder zu sich selbst zu finden.

Als Hotch nach Hause kommt, muß er feststellen, daß seine Frau verschwunden ist.
Damit dürfte die Ehe der Beiden wohl endgültig kaputt sein.
Schade für ihn.



S03E03 - Todesangst

Was für ein krankes Individuum.
Da macht sich einer die Mühe und tut so, als ob er eine Studie leiten würde, bei der man lernen kann seine Ängste zu überwinden.
Die Leute, die ihm ins Netz gehen, werden tatsächlich nie wieder Angst haben, denn er nutzt ihre Ängste, um sie damit zu töten.
Zum Beispiel sperrt er eine Frau, mit der Angst vor engen Räumen, so lange in eine Kiste ein, bis sie darin erstickt.
Oder einen Mann, der Angst vor Wasser hat, bekommt er dazu trotzdem in Selbiges zu steigen und läßt ihn dann ertrinken.
Er sucht sich immer Leute, die gerade erst zugezogen sind, keinen Kontakt zu Verwandten oder Bekannten haben und somit nicht so schnell vermißt werden.

Inzwischen haben die Ermittler der BAU 17 und nicht 15 seiner Opfer gefunden wie Hotch dem Doktor später sagt und stehen mächtig unter Druck ihn aufzuspüren, aber Penelope hat eine heiße Spur.
Der angebliche Doktor hat eine Internetseite, die allerdings einer gründlichen Prüfung nicht stand hält.
Damit dürften sie ihn hoffentlich bald gefunden haben.

Lachen mußte ich ja über die Szene, als Reid und Morgan im Fahrstuhl stecken geblieben sind.
Reid hat soviel über Todesfälle durch Fahrstuhlabstürze erzählt, daß Morgan Panik geschoben hat.

Was mich auch mal interessieren würde ist, warum Gideon denn nun ausgerechnet den Brief an Reid geschrieben hat.
Wird ja seinen Grund haben, warum Emily das angesprochen hat, bzw. warum die Autoren das angeführt haben.

Nach Beendigung der Folge fühle ich mich etwas verarscht.
Die Frau, die er begraben hat, hätte gar nicht mehr leben können, als sie sie endlich gefunden haben.
Finde ich nicht gut.



S03E04 - Kinder der Dunkelheit

Es gibt doch wirklich viele verschiedene kranke Leute unter den Menschen.
Da sollte man doch glauben, daß jemand, der sich dafür entschließt Kinder in Pflege zu nehmen, das tut weil er diesen Kindern ein besseres Leben ermöglichen will.
Wie sehr man sich bei dem Gedanken irren kann, hat man an den beiden jungen Männern gesehen, die sich mit einer List Zutritt zu fremden Häusern verschafft haben, um dann die Bewohner zu töten.
Aber nicht einfach nur so.
Nein, die Eltern wurden brutal niedergestreckt und die Kinder mit einer Spritze in den ewigen Schlaf geschickt.

Später haben die BAU Ermittler festgestellt, daß es sich bei den beiden jungen Männern, um ehemalige Pflegekinder handelte, die von ihren Pflegeeltern mißhandelt wurden.
Die letzte Familie, die sie sich vorgenommen hatten bestand aus 4 Mitgliedern, wovon eines der Kinder ein junges Mädchen war.
Sie erinnerte einen der Täter an seine kleine Schwester, von der man ihn als Kind getrennt hatte.
Somit hat er die Spritze nicht richtig gesetzt und darauf gehofft, daß er sie damit nicht getötet hat.

Dieses junge Mädchen war sowas von stark.
Sie hat den Ermittlern alle Einzelheiten erzählen können und somit den entscheidenden Hinweis geliefert, den sie brauchten um den einen Täter zu fassen.
Sie hat es sogar geschafft, sich mit ihm in einen Raum zu setzen und zu sprechen, ihm die Hand zu halten und nach den Gründen für die Tat zu fragen.
Ihn konnten sie irgendwann dazu bewegen auch seinen Pflegebruder zu verraten.
Er wollte nämlich an der Pflegefamilie Rache nehmen, doch anders als die Ermittler sich das dachten.
Er holte die zwei neuen Kinder von der Schule ab, ging mit ihnen etwas essen und ließ sie dann gehen.
Dann hat er sich einfach so ergeben.
Wieso fand das zu dem Zeitpunkt denn keiner außer mir sehr merkwürdig ?
Mir ging das viel zu einfach.
Da mußte ja noch was kommen.
Und es war auch so.
Er hatte dem Jungen seine Waffe gegeben und wollte, daß die Pflegeeltern erschießt.
Der hatte das aber nicht übers Herz gebracht.
Geschossen hat er, aber nur auf die scheinheiligen Familienfotos.

Es ist ja auch so.
Was hätte er denn tun sollen.
Die Behörden wollten den Kindern nicht helfen.
Sie wollten erst prüfen, bevor sie die Kinder da raus holen und das obwohl das FBI denen schon sagte, daß sie da dringend raus müssen.
Was für Beweise hätten die denn noch erst sammeln müssen ?

Killerzwerg

Mount St. Zwergle

  • »Killerzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 471

Benutzertitel: Miststück / durchgedrehtes Luder

Wohnort: Vom Bekloppten-Planeten

Beruf: 003 Spion, im Auftrag des dunklen Meisters unterwegs.

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 077 852

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

19

Freitag, 23. Dezember 2011, 18:13

S03E05 - Sieben Sekunden

Ein sechsjähriges Mädchen verschwindet plötzlich spurlos in einem Einkaufszentrum.
Da eine Woche vorher Eines entführt und getötet wurde, werden natürlich sofort alle Kräfte mobilisiert.
Irgendetwas scheint aber nicht zu stimmen.
Die Reaktionen der Verwandten sind so widersprüchlich und der Cousin des Mädchens ist auch eher schweigsam.

Leider liegt der Grund dafür den Ermittlern bald auf der Hand.
Der Onkel der kleinen hat sie mißbraucht und seine Frau hat ihr die Schuld daran gegeben.
Da hat sie sich gedacht, wenn sie das Kind aus dem Weg räumt, könnte ihre Ehe wieder in Ordnung kommen.
Ist ja auch klar.
Immer sind die Opfer Schuld.

Mir ist da übrigens wieder einmal eine Unstimmigkeit aufgefallen.
Wenn man in einem Vermißtenfall ein ganzes Einkaufszentrum durchsucht und das auch noch zusätzlich mit Spürhunden, dann mache ich das doch gleich richtig.
Also wieso tauchen dann am Ende der Folge plötzlich noch 4 Räumlichkeiten auf, die sie vorher nicht durchsucht haben ?
Ne also ehrlich.



S03E06 - Masken

Gott sei Dank.
Ich hatte mich doch glatt verhört und gedacht, daß David sich am Telefon mit Strauss gemeldet hatte.
Da hatte ich schon vermutet, daß er mit der blöden Pute verwandt ist.
Das ist ja nun doch nicht der Fall.
Aber sie kennen sich, genauso wie auch er und Hotch.
Früher war er also mal Hotch’s Vorgesetzter.
Jetzt muß er sich erst einmal an all die neuen Dinge gewöhnen und auch daran, daß im Team gearbeitet wird und keiner allein einfach Dinge entscheidet, so wie er es bei diesem Fall schon getan hat.

Da gibt es einen Stalker, der Bilder von seinen beobachteten Opfern macht und sie dann in deren Häusern aufhängt oder auch Wege damit pflastert, die sie immer wieder gehen.
Dann entführt er sie und schneidet ihnen die Gesichter weg.
Er hinterläßt an den Orten, wo er sie geholt hat immer eine weiße Maske, die mit der Nummer versehen ist, welches Opfer er sich geholt hat.

Und dann tut er es schon wieder.
David provoziert den Täter am Telefon, macht ihn richtig gehend wütend.
Somit ist er, aber auch das Team, gezwungen zu handeln.
Sie kommen ihm dennoch auf die Spur und müssen ihn leider erschießen.
Sein zweites Opfer konnten sie aber noch lebend retten.

Ich fand die Szene toll, als die Ermittler den Kindern die Süßigkeiten geschenkt haben.
Und was ich auch sehr interessant finde ist, daß David offensichtlich mit einer Altlast freiwillig zur Bau zurückgekehrt ist.
Es beschäftigt ihn ein Fall, den er wohl nie lösen konnte.
Er hat Penelope darum gebeten alle Fakten zu diesem Fall zusammen zutragen.
Bin gespannt, wann man darüber etwas mehr erfährt.



S03E07 - Das verlorene Ich

David hat sich schon mal sein Büro streichen lassen und das gab Morgan, Reid und Emily den Anlaß sich dort einmal einen Eindruck von ihm zu verschaffen.
Obwohl Es eigentlich eine Art Regel gibt, die besagt, daß man nicht seinen Arbeitskollegen analysieren soll, machen sie es trotzdem, wobei Morgan auch gleich mal klar stellt, daß David sowieso nicht wirklich zum Team gehört, weil er gar nicht weiß, was ein Team überhaupt ist.
Dumm nur, wen die Leute, über die man sich gerade so richtig ausläßt immer irgendwo um eine Ecke lauern und dann sich ins Geschehen einmischen. * grins *


Heftig, heftig, heftig.
Da wird ein Mann von der Polizei gestoppt, weil er einen gestohlenen Wagen fährt, aber er ist nicht bereit sich zu ergeben, sondern sprengt sich lieber selbst in die Luft.
Was bis dahin noch keiner wußte ist, daß er 40 Minuten vorher eine Frau entführt hatte und weitere 3 Entführungen auf sein Konto gingen.
Die BAU wurde gerufen, um den Fall zu klären und die eine – oder sogar alle Frauen zu retten.
Der Umstand, daß es dort eine Miliz gibt ist nicht gerade hilfreich für die Ermittlungen, da diese Leute vom Stadt und deren Bediensteten nicht sonderlich viel halten.

Sie haben aber herausgefunden, daß der Täter sich eine eigene neue Welt schaffen wollte und dazu sollten dann auch Frauen gehören, die er sich als Sklavinnen halten wollte.
So hatten die Ermittler die Hoffnung die Frauen noch lebend zu finden, doch leider konnten sie alle nicht gerettet werden.

Der Typ hatte einen Anhänger, der sein Werk nach seinem Tod fortsetzen wollte.
Er färbte sich die Haare schwarz und verpaßte sich eine Narbe im Gesicht, damit er seinem Meister ähnelte und dann entführte er selbst eine Frau.
Aber sie konnten ihn trotzdem kriegen und erschießen.
Der Milizführer ist der beste Scharfschütze der Gegend und sollte diesen Job erledigen.
Somit konnten sie wenigstens das letzte Opfer retten.

Was für kranke Mistkerle.
Einer schlimmer als der Andere.

Der Spruch von dem einen Typen war klasse, als er Reid sah und ihr frage, ob er wirklich beim FBI sei, er würde aussehen wie ein Pfeifenreiniger mit Augen. * vor Lachen kringelt *



S03E08 - Teuflisches Glück

Die lieben Irren und ihre Vorstellungen von dem was ihnen Freude bereitet.
Am Anfang der Folge sieht man wie sich mehrere Ärzte über einen Patienten unterhalten, der Insasse in ihrer Anstalt ist.
Solange er dort ist, haben sie ihn medikamentös unter Kontrolle, doch da er 17 Jahre alt ist und nur bis zum 18. Geburtstag bleiben muß, macht man sich sorgen, weil der junge Mann wohl zu der ganz extremen Sorte gehört.
Er hat Fantasien, da würde sich sogar manch anderer Irrer vor Ekel im Schrank verkriechen.
Dann ist das Thema erst einmal beendet und die nächste Szene ist dann wieder richtig interessant.

Penelope lernt einen wirklich netten Mann kennen, als sie sich wie gewohnt einen Kaffee holt.
Der Herr sitzt an einem der Tische und behauptet nachdem er ihr Interesse Geweckt hat, daß ihm sein Laptop abgestürzt wäre und er seit 3 Stunden versuchen würde wieder in seine Programme zu kommen.
Natürlich sind es bei Penelope nur ein paar kurze Tastenanschläge und schon hat sich da Thema erledigt.
Der Mann ist so dankbar, daß er sie zum Mittagessen einladen will.
Er gibt ihr seine Nummer, wofür er im Gegenzug auch die von Penelope erhält.
Und da hatte ich schon ein ungutes Gefühl, denn gerade sie, die sie schon soviel gruseliges Zeug auf ihrem Computer gesehen hat, sollte doch wissen, daß man nicht so Vertrauensseelig sein sollte.
Aber ich kann sie verstehen.
Sie konnte ihr Glück gar nicht fassen, aber auch ihr kamen Zweifel und sie hat mit Morgan darüber gesprochen, denn der merkte ihr sofort an, daß an ihr etwas anders war.
Er sagte ihr, daß sie auf ihr Bauchgefühl hören soll und wenn sie ein schlechtes Gefühl bei der Sache bekommen sollte, dann sollte sie es lieber lassen.

Das Team wird um Hilfe in einem Fall gebeten, bei dem schon mehrere Frauen verschwunden sind.
Man hat die Leiche einer Frau gefunden, bei der aber der untere Teil des Körpers und auch die Finger fehlen.
Zunächst nehmen sie an, daß sie von Alligatoren angeknabbert wurde, weil das Gebiet dafür bekannt ist, daß diese Wesen sich dort vergnügen und gern mal knabbern gehen.
Nach der Autopsie steht fest, daß der Fall mächtig heftig ist.
Die Frau hat 10 Finger in ihrem Magen, die ihr aber alle nicht gehören.
Per DNS – Analyse kommt heraus, daß die Finger zu 10 verschiedenen anderen Frauen gehören.
Zu dem kommt noch, daß die Frau ein auf dem Kopf stehendes Pentagramm in den Körper geritzt bekam.
Da ist also ein satanistischer Serienmörder am Werk.

Während das Team versucht den Dingen auf den Grund zu gehen und Spuren zu finden, die zu dem Täter führen, erhält Penelope einen Anruf von dem Mann, den sie am Morgen kennenlernte.
Er würde gern statt Mittagessen, sie zum Abendessen einladen.
Aber plötzlich bekommt sie ein ungutes Gefühl bei der Sache und vertröstet ihn.
Dann schmeißt sie seine Visitenkarte weg und berichtet Morgan davon.
Der springt auf den Zug auf und sagt ihr, daß sie das gut gemacht hätte, da der Mann sowieso suspekt war.
Das wiederum macht sie stutzig, weil er sich so schnell einen Eindruck von jemandem gemacht hat, den er vorher nie gesehen hat und von dem er gar nichts weiß, daß sie total sauer reagiert und Morgan als ( böses Wort mit A ) bezeichnet und dann einfach auflegt.
Und sie geht dann doch auf die Einladung ein.

David ist ja auch ein ganz hinterlistiger Kerl.
Für den Fall müssen sie den Gemeindepfarrer befragen und Morgan bittet ihn, daß für ihn zu tun und er würde sich dann mit der Familie der gefundenen Frau unterhalten.
Zum Schein geht er darauf ein und als es soweit ist, sagt David dem Pfarrer, daß Morgan ihm gern ein paar Fragen stellen möchte. * grins *
David unterhält sich mit den Eltern und muß dem völlig aufgelösten Vater erklären, daß der Gerichtsmediziner und auch der Cherif Recht hatten, als sie sagten, daß er seine Tochter nicht komplett sehen müßte.
Er sagte ihm, daß es besser wäre, wenn er sie so in Erinnerung behielte, wie sie auf den Fotos aussieht, die sie mitbrachten, um eines für die Trauerfeier auszusuchen.

Bei einer Suchaktion kommt der Pfarrer auf die Idee, daß die Leute aus der Gemeinde helfen sollten, was das Team erst nicht so gut findet und sich dann dafür entscheidet, dabei die Helfer unter die Lupe zu nehmen, weil unter ihnen der Mörder sein muß.
Das hatten wir schon einmal gehabt und auch beim letzten Fall, in dem die Leute bei der Suche helfen sollten, ging es angeblich um einen satanistischen Mörder.
Der Mörder in diesem Fall nutzt die sich bietende Chance und entführt bei der Suche gleich ein neues Opfer.
Als er mit ihr im Kofferraum unterwegs ist, wird er von einem Polizisten gestoppt, doch dann bekommt der einen Funkspruch, der auf die entführte Frau hinweist und er läßt den Mann mit dem Hinweis langsamer zu fahren wieder ziehen.
Was für ein Drama.
Da war die Frau schon so nah dran gerettet zu werden und dann kommt der Aufruf nach ihr zu suchen und damit wurde dann ihr Todesurteil unterschrieben.
Bald erkennen die Ermittler das ganze Ausmaß der Geschichte und finden heraus, daß es sich bei dem Täter um den sehr gestörten ehemaligen Insassen einer Irrenanstalt handelt.
Die gesamten Unterlagen aus der Zeit, als er dort eingesessen hat, sind alle bei einem Brand vor Jahren vernichtet worden und auch sein behandelnder Arzt ist dabei drauf gegangen.
Einzig und allein ein Buch, das der Arzt geführt hatte, konnte gerettet werden.
Darin stehen wirklich grauenhafte Dinge, unteranderem auch der Grund, warum er dort überhaupt gelandet ist.
Er hat als Siebenjähriger seiner 9 Monate alten Schwester ein Stück Fleisch aus dem Körper gebissen.
Es handelt sich bei dem Mann also um einen wirklich schwer gestörten Mann, der zudem auch noch Teile seiner Opfer verspeist.
Aber auch das sollte noch nicht das Schlimmste sein.
Als sie ihn endlich festnehmen können und versuchen ihn zu befragen, stellte David fest, daß mit der Liste der Teilnehmer an der Suche etwas nicht stimmte.
Der Mann hatte sich bei den Freiwilligen eingetragen, nicht aber auf der Liste für die Suche.
Der kranke Mistkerl hat die Freiwilligen mit Essen versorgt.
Er hat ihnen das ins Essen gemischt, was er sich selbst ewig einverleibt.
Jeden Freiwilligen, dem er etwas aufgetan hat, hat er zum Kannibalen gemacht.
Bei der Nachricht ist der Pfarrer, den er bei seinem Verhör unbedingt dabei haben wollte, völlig ausgetickt und ihm an die Gurgel gesprungen.
Damit war der wirklich schreckliche Fall erledigt und Penelope konnte mit dem Mann essen gehen, der sie so toll zu finden schien.
Und dann sollte sich leider mein Verdacht bestätigen.

Es könnte auch Zufall gewesen sein, aber der Serienmörder hatte sich ein Kochbuch geschrieben und da stand ein Name drin für ein Rezept und ich glaube zu wissen, daß das auch der Spitzname war, den der Mann Penelope in dem Kaffee gesagt hatte.
Daher hatte ich schon wieder ein mächtig ungutes Gefühl.
Die Beiden kommen bei ihr zu Hause an und beim Abschied sieht es so aus, als ob er sie küssen wollte und dann nimmt er sie nur so in den Arm, wie man es bei jemandem tut, der einem nicht so lieb ist, weil man es muß.
Dann dreht er sich um und geht ein paar Schritte und plötzlich sagt er zu ihr, daß er das schon den ganzen Abend tun wollte und schießt auf sie.
Oh mein Gott, die arme Penelope.
Wenn sie das übersteht, wird sie wohl nie wieder die Selbe sein.

Seth

Mörderator

Beiträge: 3 516

Benutzertitel: Forenbibliothekarin

Wohnort: Stutti

Beruf: AH

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 750 630

Nächstes Level: 10 000 000

  • Nachricht senden

20

Freitag, 23. Dezember 2011, 18:33

Zitat

Wenn man in einem Vermißtenfall ein ganzes Einkaufszentrum durchsucht und das auch noch zusätzlich mit Spürhunden, dann mache ich das doch gleich richtig.


Wenn du richtige Suchhunde nimmst, finden die auch die Spur...und die Unstimmigkeit die sie bisher glaub in jeder Serie haben ist, dass man Suchhunden ein Geschirr anzieht, eine lange Suchleine dranmacht und den Hund auch suchen lässt...und nicht bei Fuß neben sich herzerrt :nick

Ein Leben mehr das ist mein Trost für deine Qual
Geh in die Welt zeig ihr dein dunkles Potential
Kinder der Nacht tauchen die Stadt in dunkles Rot
wählen ein Opfer aus und saugen es leer
Ein Leben mehr

Thema bewerten
Valid XHTML 1.0! Valid CSS!Seitwert

forenlist.de Deine moderierte Forenliste ForumShow www.commvote.de Hitliste Suchmaschinen Optimierung SEO

Die Foren Findmaschine Forum Check
Partner
Zombieblog MadMags: Filme auf Papier

cellurizon Aktuelle Horrorfilm News und Trailer

Film Blog Aktuelle Kinotrailer

Musik-Download Soffocazzo Splatter Prodcuctions

Emily's Music and Video World

mehr Partner HIER

Vote 4 us


Listinus Toplisten Listinus Toplisten Jetzt Voten! - MovieNation.de

TV-KULT.COM Topliste Cineglobe Film-Topliste Film und Serien Toplist Topliste cooler Kino- und Filmseiten